Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Austausch per Video

Von

Sulz. Das Bürgerengagement geht weiter, wenn auch in anderer Form. Die Ideen werden in der Onlinewerkstatt ausgetauscht.

Am Donnerstagnachmittag hielten Teilnehmer des Lenkungskreises Engagementstrategie mit Hans- Ulrich Händel, Beauftragter der Stadt für Bürgerengagement und Bürgerbeteiligung, eine Videokonferenz ab. Die Teilnehmer haben damit bereits gute Erfahrungen gemacht. Technisch klappt es. "Ideen sind weiter da. Es gibt auch eine Zeit nach Corona", sagte Birgit Stiehle.

Doch zunächst geht es darum, wie Menschen, die zu den Risikogruppen gehören und deshalb wegen der Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus möglichst wenig Kontakte haben sollten, dennoch am sozialen Leben teilhaben können.

Darüber berichtete Silvia Gmelin vom Inklusionsprojekt GIEB. Eine Möglichkeit sei, Menschen anzurufen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. "Wir haben intensiv darüber diskutiert", sagte Sabrina Haller von der Diakonie. Denkbar sei, eine Telefonkette aufzubauen. Wie das konkret funktionieren soll, steht noch nicht fest. "Es gibt noch niemanden, der das koordiniert", so Silvia Gmelin.

Barbara Hägele machte einen Vorschlag, wie die bereits abgesagte Stadtputzete doch noch stattfinden könnte. So werden Zweier-Gruppen gebildet, die sich einen bestimmten Bereich zum Saubermachen vornehmen. Die Stadt stelle einen Container bereit. Bei einem Koordinator könnten die Termine und Abschnitte angemeldet werden.

Sie appellierte, dass auch sonst mehr auf Sauberkeit geachtet werden sollte. Besonders sprach sie die Hundehalter an, die gefüllten Plastikbeutel nicht in die Landschaft zu werfen.

Ein weiteres Projekt ist die Produktionswerkstatt für Mund- und Nasenabdeckung. Dafür wird die Nähwerkstatt in der Brühlstraße wieder aktiviert. Ehrenamtliche sollen die Masken nähen. Den Stoff liefere "Frau Wolle" in Mühlheim. Die Beteiligten seien sich einig, den Erlös für einen guten Zweck zu spenden.

Händel zeigte sich zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen: "Was wir hier machen, kann ein Beitrag für die Zukunft sein", meinte er.

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.