Polizeibeamte haben am Donnerstag ein Katzenbaby von der Autobahn bei Achern gerettet. Foto: Polizei

Verkehrsteilnehmer, die sich am Donnerstagmorgen auf der A5 bei Achern auf dem Weg in Richtung Norden möglicherweise über eine kurze Staubildung wunderten, haben ihren Teil dazu beigetragen, dass ein circa acht Wochen altes Katzenbaby weiterhin neugierig die Welt erkunden darf.

Wie die Polizei am Freitagvormittag mitteilte, ereilte die Beamten der Verkehrsdienst-Außenstelle Bühl am Donnerstagmorgen die Nachricht, dass im Bereich des Autobahnparkplatzes „Brachfeld“ ein junges Kätzchen kauernd zwischen dem linken Fahrstreifen und der Mittelleitwand liegen würde.

Eine Streifenbesatzung eilte los und bremste den Verkehr herunter, um die Situation überprüfen zu können. Tatsächlich hatte ein Schutzengel die Hand über den Vierbeiner gehalten, denn auf die Beamten kam ein leicht verletztes Katzenbaby zugelaufen und ließ sich dankbar von ihren Rettern aufnehmen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Im Dienstwagen konnte das verängstigte Kätzchen beruhigt werden, bis es letztlich in die fachgerechte Obhut des Tierschutzverein Achern übergeben wurde.