Hündin Fiona irrt weiterhin in der Region herum. Foto: Besitzer

Suche nach Hündin geht weiter. Dringender Appell. Tier an verschiedenen Orten gesichtet.

Horb - Noch immer ist Hündin Fiona unterwegs. Das Rettungsteam folgt ihren Spuren und hätte sie beinahe eingefangen. Am 9. Januar büxte die siebenjährige Hundedame aus. Seitdem wird sie intensiv gesucht, immer wieder wird sie gesichtet - immer wieder an anderen Orten.

In Rexingen hatte sich Fiona losgerissen, nachdem sie einen Schreck bekommen hatte. Die Hündin stammt eigentlich aus Stuttgart und war nur zu Besuch im Horber Teilort. Erst befand sie sich im Dießener Tal, dann wurde sie unter anderem in Fischingen, Wiesenstetten und Haigerloch-Gruol gesehen. Die Horber Tierschützerin Jaqueline Dießner, die zum Such-Team gehört, berichtet: "Zuletzt war sie in Geislingen bei Balingen. Nun wurde sie zunächst im Umfeld Rosenfeld und dann in Vöhringen gesehen. Dort haben wir wieder die Falle scharf gestellt."

Fiona läuft täglich bis zu zehn Kilometer hin und her

Der Suchtrupp gibt nicht auf, den "Angsthund" zu finden, einzufangen und ihrer Familie, in der sie erst seit wenigen Monaten lebt. "Es ist richtig schwierig mit ihr. Wir hatten sie schon vor der Falle, aber sie hat sich nicht reingetraut. Dann ist sie wieder abgehauen", erzählt Dießner.

Fiona laufe am Tag zehn Kilometer hin und her. "Das Problem ist einfach, dass Leute sie mit dem Auto jagen und rufen. Dieser Hund kommt nie zur Ruhe."

Tierschützerin Dießner bittet: "Nicht pfeifen, nicht rufen und nicht hinterfahren. Das haben alle Leute gemacht. Wir bekommen sie deshalb nicht an einen Punkt festgefüttert, weil Fiona so in Panik gerät." Inzwischen sei Fiona auch ohne Geschirr unterwegs. "Das hat sie irgendwo verloren. Sie hat jetzt nur noch ein Halsband an."

Wer glaubt, Fiona zu sehen, sollte einfach nur umgehend unter der Handynummer 0151/ 56268777 den neuen Standort mitteilen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: