Nicht nur beim, sondern sogar auf dem Kaiserstein war die Pfauendame zu beobachten. Foto: Schreiber

Die Geislinger sorgen sich um eine zutrauliche Pfauendame, die zurück zu ihrem Besitzer sollte.

Geislingen - Seit etwa einem Vierteljahr war in der Nähe des Geislinger Kaisersteins eine halbzahme Pfauendame zu beobachten. Viele Wanderer, Spaziergänger, Radfahrer und Neugierige haben sie gesehen.

Das hat sich im Geislinger Städtle und der Umgebung herumgesprochen. Erwachsene und Kinder hatten ihre große Freude an der beringten Pfauendame. Sogar füttern konnte man sie manchmal.

In fünf Metern Höhe sicher vor Füchsen

Die Sommernächte verbrachte der große Vogel in fünf Metern Höhe in einer Hecke auf einem Baum. Dort war er sicher vor dem Fuchs und sonstigen Gefahren.

Gelegentlich gesellte sich am Morgen ein junger Feldhase zu dem Tier. Die beiden verstanden sich wohl sehr gut.

Der Besitzer hat sich nicht gemeldet

Nach mehreren Versuchen konnte die Beschriftung am Fuß mittels eines Teleobjektivs ermittelt werden. Die Daten wurden dem Geislinger Ordnungsamt gebracht.

Der Halter des Pfaus konnte ermittelt werden und wurde benachrichtigt, er solle das Ordnungsamt anrufen. Das ist bis jetzt nicht geschehen.

Jetzt ist die Pfauendame verschwunden

Doch seit einer Woche ist die Pfauendame verschwunden. Weder sitzt sie nachts auf ihrem Schlafbaum, noch wurde sie rund um den Kaiserstein gesehen.

 Wer etwas über den Verbleib des Pfaus weiß, kann Hinweise unter folgenden Telefonnummern geben: 07433/96 84 18 oder 0162/9 15 23 18.