Ein Rettungshund der Malteser fand den Vermissten. Foto: Malteser

Eine großangelegte Suchaktion von Maltesern, DRK und Polizei in der Nacht zum Mittwoch in Schopfloch endete erfolgreich. Einer der Suchtrupps fand den Vermissten – im Gestrüpp und unterkühlt.

Schopfloch - Die Einsatzkräfte wurden gegen 1 Uhr in der Nacht zum Mittwoch alarmiert. Eine Pflegeeinrichtung hatte einen 70-jährigen Bewohner als vermisst gemeldet, der seit dem frühen Abend verschwunden war.

Temperaturen lebenbedrohlich

Die Rettungshundestaffeln von Maltesern und DRK nahmen die Suche auf. "Schnell war klar, dass die Suche unverzüglich beginnen musste, da die Außentemperaturen lebensbedrohlich sein konnten", heißt es im Bericht der Malteser.

Unterkühlt aufgefunden

Neben der Polizei inklusive Einsatzleitwagen waren auch verschiedene Ortsgruppen des DRK im Einsatz. Ein-DRK-Team fuhr mit dem Rettungswagen die Umgebung ab und hielt sich für die Erstversorgung des Patienten bereit.

Ein Flächensuchhundeteam der Malteser fand den 70-Jährigen kurz nach 3 Uhr in einem Dornengestrüpp. Der unterkühlte Mann wurde vom DRK erstversorgt und dem Rettungsdienst übergeben, der ihn in die Klinik brachte.

Gelungene Zusammenarbeit

Kurz vor Auffinden des Mannes gab es laut DRK eine großflächige Alarmierung, um für die Suche eine möglichst hohe Zahl an Einsatzkräften vor Ort zu haben. Die zusätzlichen Helfer konnten aber noch vor dem Eintreffen ihren Einsatz beenden. Für die übrigen Einsatzkräfte endete er gegen 3.30 Uhr. Das DRK spricht von einer "gelungenen Zusammenarbeit" aller Einsatzkräfte.