Gerhard Braun (links) und Timm Kern an einem Projektionsgerät. Foto: FDP

"Wir sind innerhalb weniger Tage betriebsbereit und können durch bewährte Abläufe einen pandemiekonformen Kinobesuch ermöglichen. Deshalb haben wir nur einen Wunsch: schnellstmöglich aufmachen zu dürfen."

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Freudenstadt - Dies sagte Gerhard Braun, Ansprechpartner des Programmkinos Subiaco in Freudenstadt, der mit dem Landtagsabgeordneten Timm Kern (FDP) im Kinosaal des Kurhauses sprach. Über den Besuch berichtet die FDP in einer Pressemitteilung. Der Subiaco-Verein betreibt insgesamt drei Kinos (Freudenstadt, Alpirsbach, Schramberg) und wird hauptsächlich durch engagierte Ehrenamtliche getragen.

"Das Team ist das Herz unserer Kinos. Die freiwilligen Stunden unserer Helfer waren und sind der Treibstoff und mit Abstand die wichtigste Subvention für das kleine Kinowunder in der Provinz", so Gerhard Braun. Das "Subiaco" bietet in seinem Programm zwar nicht nur Kinofilme, sondern auch eine große Vielfalt an verschiedenen Formaten. Die Räume im Freudenstädter Kurhaus sind nach Überzeugung von Gerhard Braun perfekt für das Kino.

"Ein wichtiger Baustein unserer Finanzierung sind Fördermittel, die wir jährlich beantragen. Mit unseren Bewerbungen konnten wir auch schon einige Preise gewinnen", berichtete Gerhard Braun. Während der geschlossenen Monate bietet das "Subiaco" von Januar bis März auch Online-Filme an. Angesichts dieser Schilderungen habe sich Timm Kern begeistert von der Schaffenskraft der Ehrenamtlichen gezeigt, so die FDP. Das Programm bringe eine kulturelle Bereicherung in die Region. Es sei genau diese Einstellung ehrenamtlicher Macher, "die wir als politische Entscheidungsträger fördern müssen". Mit Blick auf die Pandemie wäre mit einem Stufenplan und klaren Öffnungskriterien mehr gesellschaftliches Leben möglich, meinte Kern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: