Bis Januar 2015 wird im Gazistadion eine Rasenheizung eingebaut Foto: Pressefoto Baumann

Im Gazistadion auf der Waldau wird im kommenden Jahr die Haupttribüne abgerissen und durch einen Neubau ersetzt – nach Lage der Dinge wird bis zum Bauende im Januar 2015 dann auch eine Rasenheizung eingebaut.

Stuttgart - Im Gazistadion auf der Waldau wird im kommenden Jahr die Haupttribüne abgerissen und durch einen Neubau ersetzt – nach Lage der Dinge wird bis zum Bauende im Januar 2015 dann auch eine Rasenheizung eingebaut.

Noch vergangenen Dienstag hatte eine Mehrheit im Gemeinderat signalisiert, dass die knapp 900 000 Euro teure Rasenheizung erst zu einem späteren Zeitpunkt eingebaut werden solle. Bis zur Gemeinderatssitzung am Donnerstag sind vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) aber neue Signale gekommen: Im August soll der Spielausschuss nun doch beschließen, dass auch Vereine der dritten Liga künftig ein wintertaugliches Stadion haben müssen. Bisher war dies ­lediglich für die zweite und die erste Liga notwendig gewesen.

Formal kann sich der Gemeinderat mit der Entscheidung über die Rasenheizung aber noch Zeit lassen bis zu den Haushaltsberatungen im Dezember. Die Firma Ed. Züblin AG, die die Aufträge im Gazistadion erhält, akzeptiert den Auftrag für die Rasenheizung zum jetzigen Angebotspreis noch bis Ende März 2014. Dasselbe gilt für eine großzügigere Lösung beim geplanten Zentralen Platz zwischen dem Gazistadion und den Sportstätten des SV Eintracht Stuttgart und der Sportfreunde Stuttgart. Wenn die Stadt noch einmal gut zwei Millionen Euro drauf legt, wird es hier nicht bei einem für die Flucht- und Rettungswege notwendigen kleinen Platz bleiben. Dann wird ein größerer Platz als Veranstaltungsort für die Vereine entstehen. Das passt auch besser zu den Plänen, die komplette Waldau aufzuwerten. Am Donnerstag beschloss der Gemeinderat zunächst nur den Bau der neuen Haupttribüne mit rund 2270 Zuschauerplätzen – einschließlich etwa 300 Businessplätzen, 40 Journalistenplätzen und 30 Rollstuhlfahrerplätzen. Außerdem werden Umkleiden, ­Toiletten, ein Kiosk und Bewirtungsflächen mit 150 Stehplätzen und 300 Sitzplätzen an Tischen in die Haupttribüne aufgenommen.