Auf der Nordpazifikinsel Saipan schweben seit Kurzem im Casino eines Luxusresorts die größten Glasdrachen der Welt. Darin stecken neben 2,5 Millionen Swarowski-Kristallen fast 7000 Steckverbinder sowie Anschluss- und Steuerleitungen von Lapp. Foto: Lasvit

Der Kabelspezialist Lapp setzt seine Produkte auch im Kampf gegen Corona ein und profitiert unter anderem vom Trend zur Elektromobilität. Dennoch leidet das Lapp-Geschäft unter der Pandemie.

Stuttgart - Der Stuttgarter Hersteller von Kabel- und Verbindungstechnologie Lapp Kabel leidet wie viele Unternehmen zurzeit unter der Coronakrise. Zunächst habe sein Unternehmen im März 2020 noch den höchsten Auftragseingang in der Geschichte von Lapp verzeichnet – aus Sorge vor einem Zusammenbruch der Lieferketten hätten Kunden Hamsterkäufe getätigt, wie Andreas Lapp, Vorstandsvorsitzender der Lapp Holding AG, gegenüber unserer Zeitung sagte. Mit dem April aber hätten die ersten Bremsspuren eingesetzt, und Lapp habe die Stilllegungen von ganzen Betrieben der Kunden zu spüren bekommen – und auch teilweise selbst Produktionen zurückgefahren. Im Zuge dessen verloren 75 Lapp-Mitarbeiter vor allem in Nordamerika ihre Stelle.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: