Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Stuttgart Winfried Kretschmann: Der "Dickschädel" wird 70

Von
Großer Bahnhof zum 70. Geburtstag von Landesvater Winfried Kretschmann. Foto: dpa

Stuttgart -  Als Grünen-Politiker der ersten Stunde, aber auch als schwäbischen Dickschädel haben Festgäste Ministerpräsident Winfried Kretschmann an seinem 70. Geburtstag gewürdigt. Er habe nie gedacht, dass er mit Kretschmann einmal dieses Jubiläum im Neuen Schloss in Stuttgart feiere, sagte der frühere Außenminister Joschka Fischer (Grüne) am Donnerstag. "Es ist eigentlich unfassbar, was Du hinbekommen hast", sagte Fischer, der selbst seit gut einem Monat 70 Jahre alt ist. Kretschmann ist der erste grüne Ministerpräsident in Deutschland - und regiert in der zweiten Amtszeit mit der CDU als Juniorpartner.

Der CDU-Politiker und EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger, selbst früher einmal Regierungschef im Südwesten, bescheinigte Kretschmann ein «großes Lebenswerk». Er habe größten Respekt vor dem dienstältesten Landtagsabgeordneten, der schon in der Opposition immer kollegial und sachlich gewesen sei. "Manchmal denke ich, Du bist konservativer als ich je werden will", sagte Oettinger.

AfD bleibt Feier fern

Der Geehrte selbst zeigte sich angesichts der Würdigungen und Glückwünsche der mehr 200 Gäste sichtlich gerührt. "Bei so viel Lob kann man froh sein, dass man katholisch und in Demut geübt ist", sagte Kretschmann in seiner Dankesrede. Alle Redner seien großzügig über seine Fehler und Schwächen hinweggegangen. Er hoffe aber, dass es nach der Feier wieder auch kritisch zugehe.

Die AfD hatte das Fest im Prunksaal des Schlosses als Personenkult auf Kosten der Steuerzahler kritisiert und blieb fern. Oettinger (CDU) stellte sich hinter den Landesvater. Er halte die öffentlich finanzierten Veranstaltungen zum 70. Geburtstag für gerechtfertigt, so der EU-Kommissar. Der Regierungschef habe es verdient, dass er eine öffentliche Würdigung bekomme und man dabei über die Lage Baden-Württembergs, Kretschmanns Lebensweg und sein Lebenswerk spreche, sagte Oettinger, der früher selbst Ministerpräsident in Baden-Württemberg war, dem SWR.

Kretschmann sei seit 1980 mit einer kurzen Auszeit im Landtag. Er sei der dienstälteste Abgeordnete und der einzige grüne Regierungschef, sagte Oettinger. Es gehe nicht um Kaviar und Champagner, sondern darum, dass man mit langjährigen Weggefährten von Kretschmann und vielen Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur zwei Stunden lang feiere. Das sei ein sehr vertretbarer Akt.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.