Es donnerte und blitzte, doch das Gewitter in der Nacht zum Donnerstag hinterließ in Stuttgart und der Region keine größeren Schäden. Foto: dpa/Symbolbild

Ein 17-jähriger Mofa-Fahrer wurde vom Starkregen in der Nacht zum Donnerstag überrascht und bei einem Unfall schwer verletzt. Insgesamt verzeichnete die Polizei in Stuttgart und der Region allerdings kaum Einsätze wegen des Unwetters.

Stuttgart und Region - Das Unwetter in der Nacht auf Donnerstag hat Stuttgart und die Region nicht voll erwischt. Wie Sprecher der Polizei am Freitag mitteilten, hielten sich die Auswirkungen der Gewitter in Grenzen.

Der schlimmste Vorfall ereignete sich am Abend in Renningen im Kreis Böblingen. Ein 17-Jähriger war gegen 17.10 Uhr mit seinem Mofa auf der Bundesstraße 295 in Richtung Leonberg unterwegs. Als er auf Höhe von Renningen war, setzte plötzlich starker Regen ein. Wegen des Regens und der eingeschränkten Sicht musste der junge Mann sein Kraftrad abbremsen, kam dabei ins Rutschen und stürzte. Alarmierte Rettungskräfte brachten den Jugendlichen in ein Krankenhaus. Die Bundesstraße musste kurzzeitig voll gesperrt werden.

Im Kreis Ludwigsburg gab es laut eines Sprechers wegen des Unwetters keine Einsätze.

Im Kreis Esslingen war laut eines Polizeisprechers "nicht viel los", was auf das Gewitter zurückzuführen sei. Im Kreis Reutlingen musste allerdings in der Nacht die Hülbener Steige zwischen Bad Urach und Hülben voll gesperrt werden. Gegen 1 Uhr meldeten Zeugen, dass das Regenwasser Geröll auf die Landesstraße 250 gespült hatte. Die Straße musste bis Donnerstag gegen 9.30 Uhr voll gesperrt werden, bis die Steine weggeräumt waren.

In Korb im Rems-Murr-Kreis geriet ein 24-jähriger BMW-Fahrer gegen 18.30 Uhr auf der Bundesstraße 14 in Richtung Korb nach einem Bremsmanöver auf der nassen Fahrbahn ins Rutschen und kam auf die Gegenspur. Dort stieß er mit dem Honda eines 50-Jährigen zusammen. Es entstanden rund 15.000 Euro Sachschaden, beide Fahrer blieben unverletzt.

Im Kreis Göppingen verzeichneten die Beamten ebenfalls keine größeren Zwischenfälle. "Da sind wir verschont geblieben", sagte eine Polizeisprecher. Lediglich im Raum Geislingen seien einige Bäume umgeknickt und auf den Straßen gelegen, einige kleinere Straßen seien auch überflutet gewesen.

In Stuttgart blieb es ebenfalls ruhig. "Wir hatten keine Einsätze im Zusammenhang mit dem Gewitter", so ein Sprecher. "Aber das ist größtenteils auch an uns vorbeigezogen."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: