Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Stuttgart Polizei will nicht stärker kontrollieren

Von
Laut Polizei gibt es in Stuttgart keine illegalen Autorennen (Symbolbild). Foto: Leserfotograf runner1007/Symbolbild

Stuttgart - Nach illegalen Autorennen mit Toten in Köln und Bremen bleibt die Polizei in Stuttgart bei den bestehenden Kontrollen. „Wir kontrollieren weiterhin im üblichen Umfang, besonders stark an der Theodor-Heuss-Straße und an den Ausfahrstraßen“, sagte ein Sprecher der Polizei am Montag.

Tuning ja, Rennen nein

Die Theodor-Heuss-Straße sei besonders beliebt bei der Tuning-Szene, Autorennen würden dort aber nicht gefahren. „Wir konnten in den vergangenen fünf Jahren keine Autorennen in Stuttgart nachweisen“, sagte der Sprecher. Dennoch gebe es immer wieder Unfälle wegen zu hoher Geschwindigkeit. Dies könnte auch ein Grund für einen Unfall am Donnerstagabend am Nordbahnhof gewesen sein, in den zwei Mitarbeiter einer Mietwagenfirma involviert waren.

Rennen zwischen Kollegen?

Der 21-jährige Unfallverursacher stieß beim Abbiegen mit seinem Auto gegen einen Lichtmast auf einer Verkehrsinsel. Das Fahrzeug wurde zurückgeschleudert. Daraufhin prallte ein 23-Jähriger, ebenfalls beim Abbiegen, gegen das Heck des Wagens. Der 21-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Beide Männer wurden nach Unternehmensangaben vom Dienst freigestellt.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.