Bundesratspräsident Winfried Kretschmann hat in Stuttgart die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit eröffnet. Foto: dpa

Bundesratspräsident Winfried Kretschmann hat in Stuttgart die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit eröffnet: „Die deutsche Wiedervereinigung, das friedliche Zusammenkommen aus dem Kalten Krieg heraus, war ein einzigartiger historischer Glücksfall“.

Stuttgart - Bundesratspräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat in Stuttgart die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit eröffnet. „Die deutsche Wiedervereinigung, das friedliche Zusammenkommen aus dem Kalten Krieg heraus, war ein einzigartiger historischer Glücksfall“, sagte Baden-Württembergs Regierungschef am Mittwoch vor etwa 200 Menschen. Es habe ihn besonders berührt, dass die alten Länder in Ostdeutschland so schnell wieder auferstanden seien, obwohl die SED sie geschleift hatte.

Kretschmann und seine Frau Gerlinde reihten sich in eine Formation von Ländervertretern ein, die mit Schildern das Motto des Festes nachbildeten: „Zusammen einzigartig“.

Ein buntes Programm lockt zum Bürgerfest in der Landeshauptstadt. Insgesamt werden rund 400.000 Besucher erwartet. Auf dem Schlossplatz geben Bundestag, Bundesregierung und Bundesrat Einblick in ihre Arbeit - zum Beispiel anhand nachgestellter Plenarsitzungen.

Ein Dinner mit Joachim Gauck

Am Abend steht ein Dinner mit Bundespräsident Joachim Gauck, dem Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, und dem Bundestagspräsidenten Norbert Lammert sowie einigen Ministerpräsidenten auf dem offiziellen Programm.

Am Donnerstag wird die Einheit Deutschlands mit einen Festakt und einem Ökumenischen Gottesdienst gefeiert. Traditionell werden die Einheitsfeiern jedes Jahr in dem Bundesland ausgerichtet, das gerade den Vorsitz im Bundesrat innehat. Derzeit ist es Baden-Württemberg.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: