Manche Verbindungen von Go-Ahead fallen komplett aus (Archivbild). Foto: dpa/Fabian Sommer

Mal wieder fahren Züge zwischen Stuttgart und Karlsruhe nicht wie geplant: Weil an der Bahnstrecke gebaut wird, müssen Kundinnen und Kunden Umwege oder Schienenersatzverkehr in Kauf nehmen.

Bahnreisende auf der Strecke Stuttgart-Karlsruhe werden vom 18. bis 30. Mai wieder auf Geduldsproben gestellt. IC-Züge der Deutschen Bahn sowie viele Züge der Linie IRE 1 des Bahnunternehmens Go-Ahead werden ab Vaihingen/Enz über Bruchsal umgeleitet. Die Halte Mühlacker, Pforzheim und Wilferdingen/Singen entfallen demzufolge. Manche Verbindungen von Go-Ahead fallen auch komplett aus. Nach früheren Angaben nutzen erfahrungsgemäß jeweils bis zu 500 Fahrgäste die IRE 1-Züge. 

Jene, die während der Zeit über die Umleitungsstrecke fahren, halten zusätzlich in Weingarten (Baden), Untergrombach, Bruchsal Bildungszentrum und Bruchsal. Zwischen Pforzheim und Karlsruhe pendeln Busse als Schienenersatzverkehr ohne Zwischenhalt. Von Stuttgart in Richtung Pforzheim und zurück sollen Fahrgäste den MEX 17 der Betreibers SWEG nutzen, heißt es auf der Internetseite von Go-Ahead. Dort ist auch ein Ersatzfahrplan hinterlegt.

Ähnliche Ausfälle erst vor wenigen Wochen

Hintergrund sind den Angaben zufolge mehrere Bauprojekte. So werde an Eisenbahnüberführungen in Kämpfelbach (Enzkreis) und einem Brückenneubau gearbeitet. Darüber hinaus stünden verschiedene Schienenarbeiten an.

Erst vor wenigen Wochen hatte es ähnliche Ausfälle auf der Linie IRE 1 gegeben. Und für den Zeitraum 8. Juni bis 18. Juli sind wieder neue Bauarbeiten inklusive Zugausfällen und Umleitungen über Bruchsal angekündigt.  

Wer mit den Go-Ahead-Zügen fährt, kann auf der Homepage des Anbieters einen Newsletter über geplante Baustellen- und Ersatzfahrpläne abonnieren. Das gilt auch für die Linien MEX13 (Stuttgart-Aalen-Crailsheim), MEX 16 (Stuttgart-Geislingen (Steige)-Ulm), RE 8 (Stuttgart-Heilbronn-Würzburg) und RE 90 (Stuttgart-Schwäbisch Hall-Nürnberg).