Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Stuttgart Hunderte fordern Legalisierung von Cannabis

Von

Stuttgart - Hunderte Menschen sind auch in Baden-Württemberg für die Legalisierung von Cannabis auf die Straße gegangen. Im Südwesten waren Aktionen in Stuttgart, Ulm, Heidelberg, Freiburg und Tübingen geplant.

In der Landeshauptstadt zählte die Polizei etwa 300 Teilnehmer. Die Veranstalter hatten zuvor mit 500 gerechnet. Bundesweit hatten Cannabisfreunde in vielen Städten Demos zum "Global Marijuana March 2016" angemeldet.

Nach Einschätzung des Deutschen Hanfverbandes ist die Legalisierung von Cannabis nur noch eine Frage der Zeit. "Es kann jederzeit kommen, wenn verschiedene Faktoren zusammenfallen und der politische Wille da ist", sagte ein Sprecher. Er rechne damit, dass es in der übernächsten Legislaturperiode so weit sei – "ich denke, in circa sieben Jahren".

Die Aktionen laufen unter dem Motto "Zeiten ändern sich" in Anspielung auf Gesetzesänderungen: So sollen etwa Schmerzpatienten Cannabis künftig auf Rezept in der Apotheke bekommen können.

Im Südwesten hat sich die scheidende Landesregierung aus Sicht des Hanfverbandes nicht für Kiffer stark gemacht. "Der gesellschaftliche Druck ist aber jetzt ein anderer", sagte der Verbandssprecher. "Auch in Baden-Württemberg sehen sie langsam: Wir müssen uns mit dem Thema beschäftigen."

Die Jungen Liberalen im Land forderten, die Drogenpolitik zu reformieren. "Wir setzen uns dafür ein, dass der Konsum und der Besitz von Cannabis für volljährige Personen legalisiert werden", sagte der Landesvorsitzende Marcel Aulila. Die Legalisierung führt nach seiner Einschätzung dazu, dass Schwarzmärkte eingedämmt und die Risiken durch Streckung mit minderwertigen Zusatzstoffen minimiert werden.

Auch im grün-schwarzen Koalitionsvertrag ist Cannabis ein Thema: "Wir werden uns deshalb in der Justizministerkonferenz für eine bundeseinheitliche Regelung im Hinblick auf die sogenannte geringe Menge bei Cannabis einsetzen", heißt es dort.

Artikel bewerten
22
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.