Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Stuttgart 21 Frisch verlegter Rasen wurde herausgerissen

Von

Darauf hat Alfons Nastold vom Amt für öffentliche Ordnung eine klare Antwort. Am Anfang habe das Land die Dauermahnwache mit einem Zelt genehmigt, "alles andere ist illegal". Die Beschwerden von Bürgern beider Lager häuften sich, auch die Gärtner der Wilhelma, die sich um die Pflege des Schlossgartens kümmern, haben offiziell Beschwerde bei der Stadt eingelegt. Manche Arbeiten seien schlicht nicht mehr möglich. Zudem wurde frisch verlegter Rollrasen herausgerissen und über den Zaun in die Baustelle des Grundwassermanagements geworfen. "Da läuft manches aus dem Ruder", sagt auch Nastold.

Doch die Stadt steht vor einem Problem. Bereits zweimal hat die Polizei vor Monaten die Zelte unter großem Widerstand abgeräumt. Kurz darauf waren sie wieder da. "Solche Aktionen müssen dauerhafte Wirkung haben", sagt Nastold deshalb. Zudem scheuen die Behörden derzeit weitere Bilder von Polizeieinsätzen im Schlossgarten - auch wegen der Friedenspflicht während der Schlichtung. "Wir bedauern, dass es durch die übermäßige Beanspruchung zu Beschädigungen kommt", heißt es aus dem Finanzministerium vorsichtig. "Wie es weitergeht, ist offen", so Nastold, "aber eine große Aktion wird es erst einmal nicht geben."

Die Stadt hofft auf Einsicht

Die Stadt hofft vielmehr auf die Einsicht der Betroffenen - und die Hilfe der Projektgegner. Vor einigen Tagen gab es Gespräche mit dem Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21. "Das Problem ist offensichtlich", sagt dessen Sprecher Gangolf Stocker, "wenn Familien dort vorbeikommen, kriegen sie einen Schreck." Im Park habe sich eine Szene etabliert, mit der man nichts zu tun habe, dennoch habe man den Leuten vorgeschlagen, die Zelte jetzt abzubauen.

Die IG Bürger für Stuttgart 21 attackiert die Parkschützer. Sie hätten in den vergangenen Wochen den Park nicht geschützt, sondern "verschmutzt und zerstört, und zwar mehr, als es die Bauarbeiten für Stuttgart 21 je tun werden". Doch auch die Parkschützer-Initiative distanziert sich jetzt vom Zeltlager. "Das hat mit uns nichts mehr zu tun", beteuert Sprecher Matthias von Herrmann. Die Situation sei nicht schön, man führe auch Gespräche, man könne aber "niemandem Vorschriften machen".

Nach einem freiwilligen Rückzug sieht es derzeit nicht aus. "Wir werden bleiben, bei Wind und Wetter", sagt ein Mann und fegt mit dem Besen das Laub von den Zeltplanen. "Wir bleiben auf den Bäumen", sagt auch Kei Andrews von Robin Wood. Sie seien Wachtposten, um die Entwicklung zu beobachten. Man traue der Ruhe nicht: "Bei Großprojekten wird viel versprochen."

Fotostrecke
Artikel bewerten
51
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.