Ab der kommenden Woche sollen die Parkplätze gegenüber der Wohnidee wieder nutzbar sein. Dann soll es nicht nur 15 Stellplätze mehr geben, sondern auch 50 E-Ladesäulen, die die Post nutzen möchte. Fotos: Kugel/Jänsch Foto: Schwarzwälder Bote

Verkehr: Angespannte Parksituation könnte sich bald entspannen / 50 E-Ladesäulen sollen kommen

Für chaotische Parkverhältnisse sorgte der Umbau der Parkfläche gegenüber des Möbelhauses "Wohnidee" in Schwann. In der kommenden Woche sollen die 65 Stellplätze dort wieder nutzbar sein. Hier können dann in Kürze E-Fahrzeuge der Post tanken.

Straubenhardt-Schwann. Unmut gab es in den vergangenen Wochen besonders unter Schwanner Anwohnern der Kalkstattstraße, der Enzstraße und der Neckarstraße. Dort, wo aufgrund von Baumaßnahmen auf dem Parkplatz gegenüber der "Wohnidee" besonders chaotisch geparkt wurde. "Es ist nervig", berichtet eine Anliegerin auf Nachfrage, "es kam jetzt schon zwei Mal vor, dass meine Einfahrt zugeparkt wurde." Häufig seien es Lieferfahrzeuge der Post, die dort abgestellt würden oder aber – wie diese vermutet – die Privatfahrzeuge der Post-Mitarbeiter.

Seit einiger Zeit konnten diese nicht mehr auf den Stellplätzen gegenüber der "Wohnidee" abgestellt werden. Ab der kommenden Woche nun könnte sich die Verkehrslage dort wieder entspannen, stellt Marc Hofmann, Inhaber und Geschäftsführer der "Wohnidee" in Aussicht. Dann nämlich seien die Bauarbeiten an der Parkfläche vorerst abgeschlossen und die Stellplätze wieder nutzbar. "Alles was Post ist, ist dann komplett aufgeräumt", erklärt Hofmann, der die 50 Parkplätze an die Post verpachtet hat. Zusätzlich sollen weitere 15 Parkplätze in der Neckarstraße quer zur Fahrtrichtung ­entstehen.

Doch die zuvor geschotterte und von vielen Schlaglöchern geplagte Fläche soll nicht nur schöner aussehen. Vielmehr soll daraus einer der "modernsten Parkplätze" in der Region werden, erklärt der Inhaber des Möbelhauses. Denn in Kürze will die Post an der von den Eigentümern vorbereiten Infrastruktur 50 Elektro-Tankstellen installieren.

Denn die Straubenhardter Flotte der Deutschen Post soll Anfang des kommenden Jahres komplett auf die Elektro-Laster mit dem Namen "Streetscooter" umgestellt werden, die ein Tochterunternehmen des Dienstleisters in Deutschland produziert. Das erklärt Post-Sprecher Gerold Beck auf Anfrage. "Die 50 E-Fahrzeuge sind bestellt." Anfang des kommenden Jahres sollen die E-Scooter "Zug um Zug" ausgeliefert werden.

Kein strenges Vorgehen gegen Falschparker

"Die Parksituation um die ›Wohnidee‹ ist ja für uns auch nicht gut", unterstreicht der Inhaber, "wir brauchen ja die Parkplätze für unsere Kunden." Aber die insgesamt 172 Parkplätze rund um das Gebäude herum müssten "am Ende des Tages" eben auch reichen. "Bei uns ist es ja auch so, dass der Parkplatz mit zehn bis 15 Autos zugeparkt ist, die dann zum Bus gehen und zur Arbeit fahren", sagt Hofmann.

Doch dagegen vorgehen will er nicht: "Wir werden das auch in Zukunft nicht so streng handhaben. Anwohner haben sich daran gewöhnt, dass sie ihr Fahrzeug dort abstellen können. Da machen wir keinen Aufstand." Stattdessen will der Geschäftsführer, der für seine Mitarbeiter ebenfalls schon zwei ElektroLadesäulen hinter dem Haus platziert hat, noch weitere für die Kunden installieren. Diese sollen dann zu den üblichen Geschäftszeiten nutzbar seien.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: