Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Straubenhardt Unterschätzte Infotafeln

Von
Auf einer Conweiler Ortstafel sind noch letzte Rückstände eines "Schmierfinken" erkennbar. Foto: Kugel Foto: Schwarzwälder Bote

Man nimmt sie häufig nur im Vorbeifahren wahr und doch haben sie eine wichtige Funktion: Ortsschilder. Der Schwarzwälder Bote nahm eine beschmierte Ortstafel in Conweiler zum Anlass, den unterschätzten Botschaftern auf den Zahn zu fühlen.

Straubenhardt/Enzkreis/Bruchsal. "Wir machen alle vier bis sechs Wochen eine Straßenkontrolle", erklärt Kurt Boeuf, Leiter des Bauhofs Straubenhardt. Dabei kontrollieren er und seine Mitarbeiter überwiegend den Zustand der Straßen und der Gehwege und nehmen Reparaturen kleinerer Schlaglöcher selbst vor. Auch die Beschilderung kontrolliere der Bauhof im Zuge dessen teilweise mit – zumindest die Schilder, für die die Gemeinde zuständig ist. "Wir sind vor allem für die Beschilderung von Tempo-30-Zonen zuständig", so Boeuf weiter. Für die Baustelleneinrichtung seien die jeweiligen Baufirmen zuständig, Ortsschilder lägen überwiegend in der Hand des Landratsamtes Enzkreis.

Wenige Diebstähle

Dem stimmt Jürgen Hörstmann, Pressesprecher des Landratsamtes Enzkreis, zu: "Ortsschilder stehen häufig an Kreis-, Landes- oder Bundesstraßen – für diese sind wir zuständig." Die Straßenmeisterei des Landratsamtes überprüfe den Zustand von Schildern sogar noch häufiger als es der Bauhof tut. Die Mitarbeiter der Straßenmeisterei hätten festgelegte Strecken, die sie einmal in der Woche abfahren.

Und doch ist die auf der einen Seite beschmierte und auf der anderen Seite beschmutzte Ortstafel Conweilers, die man von der Dennacher Straße aus kommend passiert, noch niemandem weiter aufgefallen. Verschmutzungen auf Ortsschildern gebe es manchmal, berichtet Hörstmann. "Ein bis zwei Mal im Jahr wird auch eines geklaut. Beschädigungen erleben wir hingegen selten, höchstens es fährt mal ein LKW dagegen", so der Pressesprecher des Landratsamtes weiter. Und Boeuf ergänzt: "Wir haben auch schon Ortsschilder abgeschraubt vorgefunden." Dann hätten seine Mitarbeiter die Tafeln einfach wieder angebracht. Daher sei es "äußerst selten", dass Boeuf ein neues Ortsschild benötige.

Und wenn doch, dann bestellt der Bauhofsleiter seine Schilder beim Bruchsaler Unternehmen "Kurt Ries GmbH Schilderfabrik". Deren Verkaufsleiter Klaus Schulz erklärt, dass jedes der Schilder ein Unikat sei und hinter jedem ein hoher Verwaltungsaufwand stecke. Nur autorisierte Unternehmen seien überhaupt befugt, Ortstafeln herzustellen: "Sie müssen natürlich grundsätzlich der Straßenverkehrsordnung entsprechen", so Schulz. Dazu gehöre auch eine reflektierende Folie auf dem Ortsschild. Je nach Dicke lägen die Kosten für ein Schild daher bei 150 bis 300 Euro, verrät Schulz. Zuzüglich Rahmen und Einbau.

Ein neues Ortsschild hat der Bauhof für Conweiler übrigens umgehend bestellt. Dieses sollte in zwei bis vier Wochen bei Boeuf eintrudeln, so schätzt der Bauhofsleiter.

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 130891

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.