Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Straubenhardt Pendler brauchen Geduld und gute Nerven

Von
Vom Hasenstockkreisel Richtung Langenalber Straße werden aktuell Gräben zur Verlegung von Abwasserrohren aufgebaggert. Foto: Gegenheimer

Straubenhardt-Langenalb - Seit gut einer Woche ist der Hasenstock-Kreisverkehr für den Verkehr komplett gesperrt. Gleichzeitig sind die Marxzeller Straße ab Kreisel bis Ortseingang Langenalb bei der Quellenstraße sowie die parallel verlaufende Gartenstraße in Langenalb für den Durchgangsverkehr komplett gesperrt.

Anlieger können von der Karlsbader Straße aus bis zu ihren Grundstücken einfahren.

Was für Kopfschütteln gesorgt hat, nämlich die gleichzeitige Komplettsperrung beider Straßenzugänge Richtung Langenalb, hat einen einfachen Grund, wie der Straubenhardter Bauamtsleiter Johannes Kohle erklärt: Der Kreisverkehr selbst wird in der ersten Bauphase komplett saniert.

"Er ist in die Jahre gekommen", so Kohle, "durch die hohe Fahrzeugfrequenz und vor allem durch Lkw." Außerdem, erklärt Kohle weiter, werden im Bereich des Kreisels Abwasserrohre verlegt, die ein Aufbrechen der Asphaltdecke und Ausbaggern von Gräben notwendig machen. Mithilfe dieses Abwasserkanals soll das südlich des Hube-Kreisels liegende Gewerbegebiet Dorben einen neuen Anschluss zur Entwässerung zur Langenalber Straße hin, also nördlich des Kreisels, erhalten.

Rund drei Monate vorgesehen

Weiterhin, so Kohle, wird der Außenradius des Kreisels um ungefähr 50 Zentimeter erweitert.

Das bedeutet, auch die Fahrbahnteiler an den Ein-/Ausfuhrstellen werden versetzt. Dies zu dem Zweck, den Kreisel fit zu machen nach neuesten Richtlinien. Insgesamt sind für diese Maßnahme rund drei Monate vorgesehen. "Genauer lässt sich das erst sagen", so der Bauamtsleiter, dessen Kommune federführend für das Projekt ist, "wenn die beauftragte Firma Reif einen detaillierten Bauzeitenplan vorlegt".

In jedem Fall bleiben so lange beide Ein-/Ausfahrten nach/aus Langenalb gesperrt. Sobald die Kanalarbeiten im unmittelbaren Kreiselbereich abgeschlossen sind, wird für den zweiten Bauabschnitt, Sanierung der Marxzeller Straße vom Kreisel bis Ortsbeginn Langenalb, die Gartenstraße wieder befahrbar.

Wie wirkt sich die Sperrung auf die Menschen aus? "Einen größeren Einbruch beim Verkaufsgeschäft haben wir bisher nicht", erklärt eine Mitarbeiterin der Hatz-Bäckereifiliale an der aktuell zur Sackgasse gemachten Marxzeller Straße, "es kommen mehr Leute aus Langenalb zu uns, weil sie sich den langen Umweg nach Conweiler zum Einkauf sparen. Laufkundschaft wird schon etwas weniger." Gut informiert ist die Angestellte des Sanitätshauses Elomed: "Unser Chef hat sich frühzeitig über den Gemeinderat zur Sachlage informiert. So können wir jetzt auch unseren teils genervten Kunden erklären, wieso momentan beide Verbindungsstraßen Richtung Conweiler gesperrt sind."

Ein Schild mit der Durchfahrtserlaubnis bis zum Geschäft wurde bereits in Eigeninitiative an der Absperrung angebracht.

Geduld und gute Nerven werden Pendler zwischen Albtal und Langenalb einerseits sowie aus Richtung Conweiler andererseits die nächsten Wochen aufbringen müssen: Die Umleitungsstrecke über Karlsbad-Ittersbach hat ihre Tücken. Nicht nur dass widerrechtlich im absoluten Halteverbot stehende Fahrzeuge den Umleitungsverkehr vor oder nach der Baustellenampel in der Ittersbacher Ortsmitte komplett zum Erliegen bringen, die Ortsdurchfahrt selbst ist teilweise so schmal, dass es bei Begegnungen von Bussen oder Lastwagen immer wieder sehr eng wird.

Artikel bewerten
9
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.