Traude Weiland (links) und Monika Modery haben eine Portion Maultaschen im Gemeindehaus abgeholt. Bäckermeister Martin Wessinger ist der Initiator der Aktion. In seiner Nudelküche wurden die Maultaschen hergestellt. Foto: Helbig Foto: Schwarzwälder Bote

Soziales: Verkaufsaktion für Jugendarbeit der Kirchengemeinde Conweiler lohnt sich / Zahlreiche Helfer packen mit an

Maultaschen und Kartoffelsalat satt gab es jüngst im evangelischen Gemeindehaus. 1800 der Teigtaschen und 170 Portionen Kartoffelsalat gingen über den Ladentisch im Gemeindesaal. Der Erlös der Aktion kommt der Jugendarbeit der Kirchengemeinde Conweiler zugute.

Straubenhardt-Conweiler. Die Initiative ist von Damaris und Martin Wessinger ausgegangen. Wessinger hat bei der Auflösung einer Bäckerei 2020 eine Nudelmaschine mit Zubehör erworben. Damit hat er zu Hause eine kleine Nudelfabrikation begonnen.

70 Kilogramm Nudelteig produziert

"In der Nudelküche ist die Idee entstanden, Maultaschen zu verkaufen und so Spenden zu sammeln", berichtet Wessinger. Für seine Idee konnte er zahlreiche Helfer begeistern.

Am Dienstagmorgen wurde die Nudelmaschine angeworfen und es wurden 70 Kilogramm Nudelteig produziert. Auch die Füllung wurde in der Küche gemischt. Dafür war die Chefin des Panoramahofs, Ilse Rapp, zuständig. Man braucht dafür Brät aus Rind- und Schweinefleisch, Eier, altbackene Brötchen, Zwiebeln und Gewürze. Die genaue Zusammensetzung wird nicht verraten, es ist ein Familienrezept. Die Maultaschen wurden in Brühe gekocht sowie anschließend portioniert und vakuumverpackt.

Am Tag danach wurde der Kartoffelsalat zubereitet. Das Team um Familie Weidner hat einen halben Zentner Kartoffeln verarbeitet und daraus 170 Portionen schwäbischen Kartoffelsalat abgefüllt. Das Küchenteam hat zuvor Corona-Schnelltests gemacht. So konnte man Hand in Hand zusammenarbeiten.

"Es hat richtig Spaß gemacht, einmal wieder etwas im Team was zu machen", freut sich Wessinger, der auch Vorsitzender des Musikvereins ist und die Konzerte sowie geselligen Veranstaltungen schmerzlich vermisst.

Bis auf das Verpackungsmaterial wurden sämtliche Zutaten von Straubenhardter Landwirten und Geschäftsleuten gespendet, hebt Wessinger hervor. Er schätzt, dass unter dem Strich gut 2000 Euro übrig bleiben. Der Erlös geht an den Förderkreis und trägt zur Finanzierung der Jugendreferentenstelle der Kirchengemeinde Conweiler bei.

"Wir haben eine lebendige Kinder- und Jugendarbeit hier in der Gemeinde", unterstreicht Pfarrer David Gerlach. "Von der Krabbelgruppe bis zum Jugendkreis gibt es zahlreiche Angebote, die von etwa 50 Ehrenamtlichen betreut werden".

Um eine qualifizierte Jugendarbeit zu gewährleisten, beschäftigt die Kirchengemeinde in Kooperation mit dem evangelischen Jugendwerk Neuenbürg eine hauptamtliche Jugendreferentin. Seit etwa drei Jahren ist dies Lea Wiesener. Der finanzielle Anteil, den die Gemeinde für die 50-Prozent-Stelle aufbringen muss, liegt bei etwas mehr als 30 000 Euro pro Jahr.

"Als kleine Dorfgemeinde wäre diese Anstellung auf Basis der uns zugewiesenen Kirchensteuermittel nicht möglich", stellt Gerlach fest. Um deren Finanzierung sicher zu stellen, sammelt der Förderkreis Kinder- und Jugendarbeit regelmäßig bei Aktionen Spenden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: