Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Straubenhardt Lachsalven und Beifallsstürme

Von
Der angebliche Therapeut Yogi (Thomas Kretschmar) erklärt seiner Patientin Elisabeth (Ulrike Kouba), wie man mittels "tibetanischer Heiltherapie" auf dem Gymnastikball Schmerzen los wird. Fotos: Ferenbach Foto: Schwarzwälder Bote

Zu einem "wunderbaren Familienwochenende" – wie bereits vom Turnverein Ottenhausen angekündigt – gestalteten sich dessen traditionelle Theaterabende am Samstag und Sonntag und das Kinderprogramm am Samstagnachmittag.

Straubenhardt-Ottenhausen. Brechend voll war die Turnhalle in Ottenhausen zu den beiden Aufführungen des Lustspiels "Außer Spesen nichts gewesen" von Bernd Gombold mit anschließendem Bauchtanz und Tombola-Verlosung bei den Theateraufführungen des TV Ottenhausen. 119 Helfer des Vereins sorgten für einen reibungslosen Ablauf vor und hinter den Kulissen und den Theken, wo man bestens für das leibliche Wohl der vielen Gäste vorbereitet war.

Unter der Regie von Hannelore Bürkle und mit dem Bühnenbild von Gabi Merkle sowie der ausgeklügelten Licht- und Tontechnik von Patrick Obrecht und Max Fritsch verwandelte sich die Bühne in das Wohnzimmer der Familie Müller. Dort geht es jedoch alles andere als gemütlich zu. Vielmehr wird es nach einer chaotischen Aufbruchstimmung mit der Abreise von Mutter Elisabeth (Ulrike Kouba) zur Kur sowie von Tochter Sabrina (Franka Stuppe) samt neuem Freund zu einer Rucksack-Tour nach Tibet und einigen optischen Veränderungen durch Vater Gottfried (Horst Merkle) zu dessen "sturmfreier Bude".

Seine angebliche Geschäftsreise dient ihm als Alibi für ein heimliches Treffen mit der Internetbekanntschaft Natascha (Monika Fein). Und auch Opa Gustav (Bernd Farr), der zufällig den Bus zur bereits bezahlten Seniorenwallfahrt verpasst hat, möchte die Abwesenheit der anderen Familienmitglieder für ein Gelage mit seinem Freund Max (Frank Bürkle) und "der russischen Perle" Natascha nutzen. Doch werden die Pläne der drei "Steppenhengste" vom Paketboten Martin (Michael Bachmann), der ständig klingelt, um Bestellungen aus Erotikshops abzugeben, der aufdringlichen Nachbarin Henneliese (Monika Faass), die dem Strohwitwer das Mittagessen vorbeibringt, und Gottfrieds zum Blumengießen bestellter Schwiegermutter Frida (Sabine Seib) durchkreuzt. Letztere fällt beim Anblick der in einen Nachtclub verwandelten Wohnstube mit Max und Gustav als "Dominus" und "Domina", in enger Lederkluft an einer Stange posierend, in Ohnmacht.

Elisabeth taucht unverhofft zur Behandlung mit dem mysteriösen Heiler Yogi (Thomas Kretschmar) wieder auf, der sich als Freund der von ihm sitzengelassenen Tochter Sabrina entpuppt. Mit allerlei Ausreden, erfundenen Geschichten und geschickten Verwandlungen – wie etwa Postbote Martin zum Callboy und zum Zuhälter – versucht ein jeder, sein Geheimnis zu vertuschen und sein Gesicht zu wahren, was das Chaos nur noch verschlimmert.

Laienschauspieler laufen zur Höchstform auf

In den diversen Eskalationsstufen laufen die Laienschauspieler zu Höchstform auf und sorgen für lautstarkes Gelächter und Beifallsstürme beim Publikum. Unter anderem bringen Gustavs "Multifunktionsunterhose", die "Nackenmassage" von Yogi, das Geturtel der verklemmten Henneliese und der forschen Frida oder der Männerstrip von Gustav und Max sowie diverse aphrodisierende Stimmungsmacher viel Situationskomik ins Spiel. Natürlich dürfen dabei etwas Lokalkolorit mit zwielichtigem Gewerbe am Ittersbacher Bahnhof und Flirts mit dem Publikum nicht fehlen.

Nach gut zwei Stunden bester Unterhaltung bedankte sich die Vorsitzende Anette Bürkle bei allen Ausführenden, insbesondere bei Bernd Farr, der von dem erkrankten Harry Schnaible erst eine Woche vor der Premiere die Rolle des Opa Gustav übernommen hatte und diese mit Bravour meisterte. Ulrike Kouba wurde für ihr 15-jähriges und Sabine Seib für ihr fünfjähriges Bühnenjubiläum geehrt. Mit drei Darbietungen der beiden Bauchtanzgruppen "Mashou" und "Maisha" des Turnvereins Ottenhausen, die in ihren selbst genähten Kostümen einen Hauch Orient in die Halle brachten, sowie der Auslosung der Tombola-Gewinne klang der Abend aus.

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 130891

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.