Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Straubenhardt Jugendliche begehen mehr Straftaten

Von
Hauptkommissar Mathias Stephan stellte in Straubenhardt die Kriminalstatistik der Gemeinde vor. Foto: Archiv

Straubenhardt - Der Neuenbürger Polizeirevierleiter, Hauptkommissar Mathias Stephan, stellte im Straubenhardter Gemeinderat die Kriminalstatistik der Gemeinde für das Jahr 2018 vor. Alles in Allem gibt es in Straubenhardt einen leichten Anstieg um 14 Straftaten oder rund fünf Prozent. Die Aufklärungsquote sank leicht auf 58 Prozent. Stark angestiegen sind die Rohheitsdelikte um zehn Straftaten. Dabei waren auch sieben gefährliche Körperverletzungen.

Rauschgiftdelikte sind um fünf Fälle angestiegen. Vor allem geht es dabei um Cannabis-Konsum im Umfeld des "Happiness"-Festivals. Diebstahl unter erschwerten Umständen ist von 35 auf 18 Fälle zurückgegangen, allerdings gab es einen Wohnungseinbruch mehr als im Jahr zuvor. Insgesamt waren es vier Wohnungseinbrüche.

Ein starker Anstieg der Straftaten ist bei den Tätern von 14 bis 17 Jahren zu beobachten, Ältere sind weit weniger an Straftaten beteiligt. Rückläufig war auch die Ausländerkriminalität. Es wurden 55 deutsche Täter ermittelt und 17 nicht deutsche.

Personalmangel bleibt

Stephan bekräftigte, die Polizei werde auch weiterhin Präsenz zeigen, allerdings sei nicht zu erwarten, dass in naher Zukunft das Personal wesentlich verstärkt würde. Man müsse auch abwarten, wie sich die Entwicklung mit der Eröffnung des Pforzheimer Polizeipräsidiums darstelle, sagte Stephan.

In Straubenhardt gab es 2018 140 Verkehrsunfälle, davon 80 innerorts. Bei 34 Unfällen wurden Personen verletzt. Ausgesprochene Unfallschwerpunkte seien nicht auszumachen, sagt Stephan. Die Hauptursache seien Vorfahrtsverletzungen. Bei zehn Prozent der Unfälle waren auch Radfahrer beteiligt. Und in 43 Fällen begingen die Unfallverursacher Unfallflucht. In 14 Fällen konnte der Täter jedoch ermittelt werden

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 130891

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.