Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Straubenhardt Fünf moderne Chöre begeistern bei Festival

Von
Die Gastgeberinnen des Chors "Con-Musica" geben beim Konzert alles. Foto: Schwarzwälder Bote

Zum siebten Mal veranstaltete der Gesangverein Freundschaft Conweiler jüngst das "Festival moderner Chöre" und lud dazu vier Chorensembles ein. Präsentiert wurden – dem Namen der Veranstaltung entsprechend – überwiegend zeitgenössische Titel.

Straubenhardt-Conweiler. Ein abendfüllendes Programm, gestaltet durch insgesamt fünf Chöre mit modernster Musik zeichnete das jüngste Festival moderner Chöre "Just Music" aus. Die Veranstaltung wurde auch in diesem Jahr vom Chor "Con-Musica" des Gesangsvereins "Freundschaft Conweiler" ausgerichtet. In der Turn- und Festhalle wurden die Gäste der befreundeten Chöre und die aus der Bevölkerung durch die Sangesfreunde nicht nur unterhalten, sondern auch bewirtet.

Bernd Philippsen, Leiter des Chores "Con-Musica", eröffnete den Abend am Klavier mit "Sing Halleluja" aus dem diesjährigen Osterkonzert, zu dem die Damen von Con-Musica durch die Halle auf die Bühne einzogen und im Anschluss "What a Wonderful World" sangen. Die Eröffnungssequenz endete mit dem Gospel "This Little Light of Mine".

Die Vorsitzende des Vereins, Sabine Piétriga, war erfreut darüber, dass es auch bei der siebten Auflage des Festivals moderner Chöre "Just Music" gelungen ist, wieder fünf unterschiedliche Formationen nach Conweiler zu holen, die Ausschnitte aus ihrem abwechslungsreichen und bunten Chorprogramm vorstellten und damit für einen unterhaltsamen Abend beim Publikum sorgten.

Gute Jugendarbeit bringt neuen Schwung

Unter den Gästen waren auch die jungen Sängerinnen und Sänger des Gesangvereins Sängerhain Grünwettersbach. Mit dem Jugendchor "VocoMotion" und dem in 2018 neugegründeten "PopChor" präsentierte sich ein Teil eines rührigen Vereins, der für seine gute und beständige Jugendarbeit bekannt ist. Auf der Liedliste standen die Stücke "Let Her Go" von Passenger, "Irgendwas bleibt" von Silbermond, sowie "Still Haven’t Found What I’m Looking For" von U2 und "Feuerwerk" von Wincent Weiss. Für den Titel "Stand By Me" hatte sich der Chor etwas Besonderes einfallen lassen. Sie interpretierten den Song quasi als Sprechgesang in Kombination mit der wunderschönen Singstimme von Bianca Thürwächter. Unter der Leitung von Tobias Thimig am Klavier, einem Cajon- und einem Bass-Spieler kam auch Cedrik Herminghaus als Solo-Sänger zum Einsatz. Er haderte streckenweise und ihm wurde ein Texthänger zum Verhängnis, was er charmant kompensierte.

Der 2007 gegründete Chor "QuerBeat" im Gesangverein Frohsinn Schwann hatte unter der Leitung von Vera Valtin am Klavier mehrere anspruchsvolle Stücke einstudiert, die seitens der 15 Frauen- und zwei Männerstimmen bisweilen etwas holprig dargeboten wurden. Sie sangen "Ich wär‘ so gern wie du" aus dem Film "Das Dschungelbuch", das "Halleluja" von Leonhard Cohen in deutscher Sprache und "Kinder" von Bettina Wegner. Beim nachfolgenden Stück erhob sich die Chorleiterin von ihrem Klavierstuhl und sang selbst mit.

Nach der Pause, in der die Gäste sich seitens der Frauen vom Gastgeber-Chor mit belegten Brötchen sowie Kaffee und Kuchen verwöhnen ließen, hatte der Gesangverein Liederkranz Malsch mit seinem "Modernen Chor" Gelegenheit, sein Können zum Besten zu geben. Unter der Leitung von Matthias Barth, der alle vier Chorformationen des Malscher Gesangvereines leitet, liefen die Sängerinnen und Sänger im Alter zwischen 20 und 60 Jahren zur Höchstform auf.

Wie aus einem Guss klang "Raise Me Up" und erntete großen Applaus. Fülle und Intensität, aber auch die leisen Klänge wurden laut bei "Son Of A Preacher Man", dem Jennifer Lopez Hit "Let’s Get Loud", bei dem kräftig mitgeklatscht wurde und beim nachfolgenden "Mambo" von Herbert Grönemeyer. Zum zweiten Mal, wenn auch anders und mit vollem Klang, war an diesem Abend "Irgendwas bleibt" zu hören.

Gastgeber setzen Schlussakkord

Dass die "Eintracht Singers" vom Gesangverein Eintracht Auerbach auf ihre Chorleiterin verzichten mussten, konnte ihrem Auftritt in Conweiler nichts anhaben. Kurzerhand sprang der Vize-Dirigent Rudolf Haller ein und an der Gitarre begleitete Bernhard Winter den Chor, der gleich beim ersten Stück einen zweiten Anlauf nehmen musste. Die Titel "Champs Elysées", "Ich wollte nie erwachsen sein" und der Elvis Presley Hit "Falling In Love" rundeten den Auftritt der aus dem Teilort von Karlsbad stammenden Formation ab.

Zum Konzertende waren die Gastgeberinnen nochmals an der Reihe. Bei dem Gospel "Amazing Grace" entstand der Eindruck, dass die Choristen im Mittelteil alle unterschiedliche Chorliteratur interpretierten und eine Einheit vermissen ließen. Sehr dominant wirkte hingegen das Klavierspiel bei "Jailhouse Rock". Ebenfalls ein zweites Mal war an diesem Abend "You Raise Me Up" zu hören, bevor beim Schlussstück "Hit The Road Jack" kräftig mitgeklatscht wurde.

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 130891

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.