Die planmäßige Fertigstellung der Triberger Straße verzögert sich nach Informationen der Gemeindeverwaltung Schonach, weil die Telekom noch ein weiteres, altes Telefonkabel austauschen muss. Foto: Perske

Die Arbeiten in der Triberger Straße in Schonach dauern nun doch länger, als geplant. Die Telekom muss zum Ärger der Gemeindeverwaltung Schonach ein weiteres, altes Telefonkabel austauschen.

Schonach - "Die Fertigstellung der Triberger Straße verzögert sich, da der Telekommunikationsanbieter Telekom erneut eine Kabelstörung feststellen musste", informiert die Gemeindeverwaltung Schonach.

Eigentlich sollten die Asphaltierungen der Feindecke in der Woche vom 17. bis 21. Mai abgeschlossen werden (wir berichteten). Doch durch ein erneutes Aufkommen einer Kabelstörung, informierte nun die Telekom, dass sie nochmals ein altes Telefonkabel aus dem Jahr 1968 gefunden habe und dieses nun ausgetauscht werden müsse.

"Für uns leider völlig unverständlich, da ich der Telekom bereits vor über 14 Tagen mitgeteilt habe, dass wir in dieser Woche asphaltieren und danach keine Aufgrabungen mehr zulassen werden. Eine ähnliche Vorgehensweise der Telekom hatten wir auch im Einmündungsbereich der Mühlenstraße", sagt Ortsbaumeister Ansgar Paul wenig erfreut.

Im Bereich der Triberger Straße 64 und 66 werden nun außerplanmäßig am Dienstag, 18. Mai, auf einer Länge von drei bis vier Metern Aufgrabungen und die Reparatur des alten Kabels stattfinden. Dadurch könnten sich die Baumaßnahmen laut Paul weiter verzögern. Die Gemeinde Schonach bittet die Bürger daher um Verständnis und hofft auf eine baldige Fertigstellung ohne weitere Komplikationen in der Triberger Straße.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: