Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Straßburg Terror in der Weihnachtsidylle

Von
Soldaten sichern nach dem Angriff den Straßburger Weihnachtsmarkt. Foto: dpa

Straßburg - Blaulicht und Sirenengeheul statt besinnlicher Vorweihnachtsstimmung im liebevoll geschmückten Straßburg: Jedes Jahr ist die Stadt im Elsass Anziehungspunkt für Hunderttausende Touristen - an diesem Abend aber sind weite Teile des historischen Zentrums abgeriegelt. Schwer bewaffnete Polizisten bewachen die verbarrikadierten Zugänge und lassen nur die ständig heranrasenden Polizeiautos durch. Gegen 20 Uhr am Dienstagabend wird mitten in der Weihnachtsidylle geschossen. Schnell spricht die Polizei von einem terroristischen Hintergrund. Zwei Menschen sterben, ein Mensch sei hirntot, resümiert Chefermittler Rémi Heitz einen Tag nach dem Drama. Zwölf Menschen werden demnach verletzt.

Der mutmaßliche Täter, ein 29 Jahre alter gebürtiger Straßburger, kann Sicherheitskräften entkommen, ist auf der Flucht. Nach dem Anschlag herrscht Großalarm in der elsässischen Metropole, die sich so stolz "Weihnachtshauptstadt" nennt. Menschen, die in der Nähe des Tatorts wohnen, können in der Nacht nicht nach Hause und stehen ratlos vor den Absperrgittern.

Alle aktuellen Infos gibt's in unserem Liveblog:

Was ist geschehen? Chérif C. läuft bewaffnet durch die verwinkelten Gassen seiner Heimatstadt, feuert Schüsse ab und tötet mit seinem Messer, wie Staatsanwalt Heitz berichtet. Schon vor der Tat ist er den Behörden als radikalisiert bekannt. "Das waren wirkliche Horror-Szenen", erzählt der Straßburger Bürgermeister Roland Ries im Radio mit stockender Stimme. Innenminister Christophe Castaner kommt wenige Stunden nach der Attacke ins Elsass. Der in den vergangenen Wochen durch die "Gelbwesten"-Proteste deutlich geschwächte Staatschef Emmanuel Macron versammelt eine Krisenrunde in der Hauptstadt. Manche sehen schon eine Möglichkeit für den bald 41-Jährigen, mit besonnenem und entschlossenen Handeln in der neu aufgeflammten Terrorkrise verlorenes Vertrauen bei den Bürgern wieder zurückzugewinnen.

Einen Tag nach dem blutigen Anschlag sind viele Menschen noch unter Schock. Vor dem Münster wachen schwer bewaffnete Soldaten. Auf dem Weg des Täters, in der Rue des Orfèvres oder in der Rue des Grandes Arcades, liegen weißen Rosen auf dem Trottoir. Die Polizei lässt die Menschen wieder passieren, Absperrbänder liegen auf dem Boden. "Alle vereinigt gegen Barbarei", steht auf einem weißen Zettel. "Wenn wir aufhören zu leben, haben die Terroristen gewonnen", sagt Michel Pirot, der eine Schokoladenmanufaktur in den Innenstadt führt. "Es ist wichtig, weiterzumachen." Er äußert Verständnis dafür, dass der berühmte Weihnachtsmarkt nach dem Anschlag zunächst geschlossen bleibt. "Ich hatte meinen Laden heute Vormittag geschlossen, es jetzt aber nicht mehr ausgehalten und aufgemacht", erzählte er.

Ein 73-Jähriger, der noch am Abend des Anschlags Bücher auf dem zentralen Place Kléber verkauft hatte, berichtet, dass nach den Schüssen alle Menschen aus der Gefahrenzone gebracht worden seien. "Irgendwann musste das passieren", sagt er. Der Weihnachtsmarkt der Stadt sei wegen seiner Bekanntheit einfach ein prädestiniertes Ziel. Angst habe er eigentlich keine, sagt ein anderer Buchverkäufer. Aber mulmig werde ihm bei dem Gedanken an mögliche Mittäter.

Hermetisch abgeschirmt ist über lange Stunden auch das Viertel rund um die Route de l'Hôpital, ganz in der Nähe des Straßburger Polizeipräsidiums. Im Stadtviertel Neudorf ist kaum ein Mensch zu sehen. Über den dunklen Straßen kreisen lärmende Hubschrauber. Anwohner werden aufgefordert, das Gebiet zu meiden. Offensichtlich gehen die Sicherheitskräfte zeitweise davon aus, dass sich der flüchtige Terrorverdächtige noch in der Nähe aufhält.

Auch in Kehl sind Kontrollen:

Rund um die Polizeipräfektur ist in diesen Stunden die Anspannung groß. Als sich ein offenbar Betrunkener der Absperrung nähert, fordern ihn Polizisten schreiend zur Umkehr auf. Er kommt jedoch immer näher, bis die Sicherheitskräfte ihre Waffen auf ihn richten und ihn auffordern, die Hände zu heben. Schließlich macht der Mann kehrt und verschwindet.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.