Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Straßberg Gemeinde ist ein sicheres Pflaster

Von
Markus Lehmann (links) und Hermann Linder stellten den Polizeibericht vor. Foto: Schwarzwälder Bote

Straßberg - "Wir haben Glück, dass bei uns wenig passiert", kommentierte Bürgermeister Markus Zeiser den Polizeibericht, den Markus Lehmann und Hermann Lindner vom Polizeiposten Winterlingen dem Gemeinderat vorgestellt haben.

Eigentlich unterrichtet der Polizeiposten Winterlingen die Gemeinde monatlich über polizeiliche Vorkommnisse im Gemeindegebiet. Aber Straßberg sei ein recht sicheres Pflaster, es habe, so Zeiser, in den vergangenen Jahren nur sehr wenige Delikte gegeben.

In Straßberg wurden 18 Verkehrsunfälle im Jahr 2018 aufgenommen, 2017 waren es 24 Unfälle. Im Fünfjahresvergleich seien die Zahlen konstant. Hauptschwerpunkte sind laut Linder die Einfahrten von der B 463 nach Straßberg, oft passieren hier Auffahrunfälle.

Im Bereich der Kriminalität wurden im vergangenen Jahr insgesamt 42 Straftaten aufgenommen; im Jahresverlauf tat sich hier die Faschingszeit besonders hervor.

Heranwachsende sind am häufigsten verdächtigt

Die Aufklärungsquote lag 2018 bei rund 64 Prozent; Tatverdächtige waren eher Erwachsene als Heranwachsende, Jugendliche und Kinder. "Straßberg ist einfach eine liebenswerte Gemeinde", kommentierte Hermann Linder. "Die Zahlen zeigen sehr, sehr deutlich, dass die Kriminalität eine Nebenerscheinung im ländlichen Bereich ist", resümierte Polizeirat Markus Lehmann, Leiter des Polizeireviers Albstadt.

Die Polizei sei auch auf die Bevölkerung angewiesen, die auch mal einen Konflikt untereinander lösen könne. "Dennoch möchte ich sie auffordern und ermutigen – wenn irgendetwas ist, gehen Sie auf die Polizei zu."

Auf die Polizeireform angesprochen erläuterte Markus Lehmann, dass der Zollernalbkreis vom 1. Januar 2020 an dem Polizeipräsidium Reutlingen zugeordnet ist. Bisher gehörte der Kreis zum Polizeipräsidium Tuttlingen. Allerdings würde es dadurch keine Änderungen bei den Revieren Albstadt, Balingen und Hechingen kommen.

Besonders freuen sich die beiden Polizisten darüber, dass der Winterlinger Polizeiposten in der Sigmaringer Straße 17 im Frühjahr 2020 umfangreich saniert wird, da die Einrichtung etwas in die Jahre gekommen sei.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.