Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Straßberg Eine Meisterleistung des Gesangs

Von
Der Kirchenchor Kaiseringen und ihre Dirigentin Ursula Heinemann erhielten beim Kirchenkonzert Unterstützung von Organist Andreas Maier, dem Celloduo Olivia Grammel und Mechthild Schummer sowie Karolin Hartmann. Foto: Born Foto: Schwarzwälder Bote

Ein musikalischer Glanzpunkt in der Vorweihnachtszeit ist zweifelsohne das Adventskonzert des katholischen Kirchenchors Kaiseringen in der Allerheiligen Kirche gewesen: Besinnlich, ergreifend und zu Herzen gehend.

Straßberg. Das Kaiseringer "Chörle", so nennen die Chormitglieder liebevoll ihre Singgruppe, hat die Besucher auf eine bewegende Reise durch den Advent mitgenommen. Unterstützung erfuhren die Sängerinnen und Sänger dabei von Organist Andreas Maier, den Cellistinnen Olivia Grammel und Mechthild Schummer sowie Lektorin Karolin Hartmann.

Festliche Orgelmusik war ein Vorbote, was die Zuhörer an diesem Abend in der Kirche erwarten könnte. Der Kaiseringer Kirchenchor, der sich im Chorraum aufgestellt hatte, stimmte sogleich "Lobet Gott, den Herrn der Welt" und "Kyrie" an. Mit "Auf dem Weg zum Frieden" verkündete der Chor klangvoll friedliche Botschaft um Weihnachten.

Der Probenfleiß in den vergangenen Wochen hat sich gelohnt: Der Kirchenchor zeigte unter der genauen Taktführung von Chorleiterin Ursula Heinemann an diesem Abend eine Meisterleistung des Gesangs.

Die 18 Sängerinnen und Sänger verzauberten die Besucher mit feinem und technisch versiertem Gesang in der schmucken Allerheiligen Kirche, die einen prächtigen Rahmen für das Konzert bot. Das Streicherduo Olivia Grammel und Mechthild Schummer interpretierten das Cello Rokoko Duett "Vivace" einfühlsam und betteten damit ihr Cellospiel behutsam in den Gesang der Kaiseringer Sänger ein.

Ursula Heinemann und Ludmilla Räffle sangen im Duett "Bin bei dir" von der Empore herab – wahrlich ergreifend. Andreas Maier spielte nicht nur die große Kirchenorgel, sondern zu den Liedern "Wunder geschehn" und "Zünd ein Licht an" nahm er hinter dem Keyboard Platz. Bei bekannteren Weihnachtsliedern wie "Macht hoch die Tür" und "Es ist für uns eine Zeit angekommen" war das Publikum dazu eingeladen in den Gesang des Chörles mit einzustimmen.

Zwischen den Liedern las Karolin Hartmann weihnachtliche Impulse vor, welche die Konzertbesucher zum Nachdenken anregen sollen.

Die beiden Cellistinnen Olivia Grammel und Mechthild Schummer schufen mit "Arreste Fidelis" und "We wish you a merry Christmas" bewegende Momente. Ebenfalls schön anzuhören waren die Lieder "Jubilate" und "Winterwunderland" mit Keyboardbegleitung.

Nach dem Gedicht "Die Kerze" vorgetragen von Karolin Hartmann und Gedanken zum Advent von Pfarrer Hubert Freier setzten Ursula Heinemann und ihre Sänger mit "Weihnacht, frohe Weihnacht" aus dem Filmklassiker "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" einen fulminanten Schlusspunkt hinter ein gelungenes Adventskonzert.

Zum wirklich letzten Titel des Abends stimmten die Zuhörer mit ein: "Süßer die Glocken nie klingen".

Tosender Applaus war der verdiente Lohn für die Chormitglieder, die ohne eine Zugabe den Chorraum nicht verlassen durften.

Der Vorsitzende des Kirchenchors Michael Roscic bedankte sich mit Blumen bei Chorleiterin Ursula Heinemann, Karolin Hartmann, Olivia Grammel und Mechthild Schummer und mit einem Präsent bei Andreas Maier. Die Spenden, die an diesem Abend gesammelt wurden, kommt dem Kindergarten "Schmeienzwerge" und der Kinderkrebshilfe zu gute.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.