"Unmanned Aerial Systems", landläufig auch Drohne genannt. Foto: AdobeStock_Jag-cz

Wie gerät Baiersbronn auf den Radarschirm der russischen Botschaft in Berlin? Durch ein angebliches Flugverbot für eine Drohnen-Pilotin.

Baiersbronn - Die Botschaft der russischen Föderation ist eingestiegen im Kampf um die öffentliche Meinung in Deutschland zu Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine. So berichtet die Botschaft unter "#stophatingrussians" über "Fälle der Diskriminierung und Verfolgung der russischsprachigen Bevölkerung in Deutschland". Aufgelistet werden darin teils Vorkommnisse, die von ihrer Bedeutung her wohl nicht mal einem Polizeirevier im ländlichen Raum eine Pressenotiz wert wäre, etwa der: "In Berlin wurde das Auto von Alexander K. mit dem russischen Kennzeichen beschädigt."

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt sichern
Jahresabo Basis
29,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen