Dieses Foto zeigt die Fischinger Mühle mit dem Triebwerkskanal. Foto: Schwind

Der Fischinger Ortschaftsrat möchte mit der Firma Öhler Wasserkraftwerke eine Lösung erarbeiten, was die Stilllegung des Triebwerkskanals angeht.

Sulz-Fischingen - Zur Klärung der Vorgehensweise zur Stilllegung des Triebwerkskanals stellt der Fischinger Ortschaftsrat den Antrag im Gemeinderat, zusammen mit der Firma Öhler Wasserkraftwerke eine für beide Seiten tragbare Lösung zu erarbeiten.

Nach einer Mitteilung des Landratsamtes vom 30. August erhält der Besitzer die Erlaubnis, bis zur Abgabe einer Stellungnahme durch die Stadt Sulz das Ausleitungskraftwerk (WKA 1 in der Ortslage) außer Betrieb zu nehmen. Eine Durchströmung im Oberwasserkanal mit circa 100 Litern Wasser pro Sekunde ist aus Fischerei- und wasserwirtschaftlicher Sicht einzuhalten.

Markante Gebäude prägt das Ortsbild

Die Frage, welche sich viele Fischinger stellen dürften: Was wird aus dem markanten Gebäude, der ehemaligen Bannmühle, das in der Fischinger Mitte das Ortsbild prägt? Aber auch der Treibwerkskanal, welcher dann nicht mehr gebraucht wird, wirft Fragen über dessen Verbleib auf.