"Scamming": Vierstellige Summe ergaunert

Stetten a. k. M.. Um mehrere tausend Euro hat ein Betrüger eine 65-jährige Frau aus Stetten geprellt, die ihn Anfang des Jahres über eine Partnerbörse im Internet kennen gelernt hatte. Der Unbekannte hatte sich dort als Soldat und UN-Mitarbeiter ausgegeben und die Frau mit der Begründung, er sei in einer finanziellen Notlage, um Geld gebeten. Die überwies einen vierstelligen Betrag. Das reichte ihm aber nicht; er drängte auf eine fünfstellige Summe. Darauf wurde die Frau misstrauisch, forderte einen Ausweis an und ließ ihn überprüfen. Das Papier erwies sich als Fälschung; das hinderte den Betrüger aber nicht daran, weitere Geldforderungen zu erheben.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor dem sogenannten "Scamming" und Betrügern, die die große Liebe versprechen und versuchen, ihre Opfer emotional abhängig zu machen, um an deren Erspartes zu gelangen.