Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Stetten am kalten Markt "Die Arbeit hat uns jung gehalten"

Von
Hella und August Scheck feiern Gnadenhochzeit. Foto: Neusch Foto: Schwarzwälder Bote

Stetten a.k.M.-Frohnstetten. Das seltene Fest der Gnadenhochzeit feiern Hella und August Scheck am heutigen Mittwoch. Sieben Jahrzehnte gemeinsamen Lebensweges liegen hinter ihnen, gefüllt mit vielen schönen Erlebnissen, aber auch immer wieder geprägt von schweren Schicksalsschlägen. Die Hochs und Tiefs des Lebens haben sie über die Jahre immer mehr zusammenwachsen lassen und bis heute könnten sich beide ein Leben ohne die Stütze und Zuneigung des anderen kaum vorstellen.

Trotz oder vielleicht gerade wegen ihres langen Arbeitslebens, in dem sie sich mit aller Energie ihrem eigenen Metzgereibetrieb widmeten, haben sich beide erstaunliche Jugendlichkeit und bemerkenswerte Frische bewahrt.

Während Hella Scheck seit einigen Jahren mit dem Schwinden ihrer Sehkraft zu kämpfen hat, erledigt ihr Mann August Gartenarbeiten und Einkäufe weitgehend selbstständig – nach wie vor mit dem eigenen Auto. "Er hat sich im Laufe der Zeit zu einem sehr guten Hausmann entwickelt", erzählt Hella Scheck schmunzelnd.

Das Einkehren mit Freunden am Sonntagabend gehört zum festen Wochenplan. Bedauerlich sei nur dass sie das Reisen, stark einschränken mussten. Früher waren sie viel mit dem Wohnwagen unterwegs und haben später mit Busreisen Ziele in Europa angesteuert.

Gerne erinnern sie sich an ihre Hochzeit im Kloster Gorheim in Sigmaringen vor 70 Jahren und an den Abend ihres Kennenlernens beim Tanz im Stettener Gasthaus "Zum Alemannen". Hella Scheck war damals erst aus Plauen im Vogtland auf den Heuberg gekommen und hatte in der "Heilstätte" in Stetten Arbeit gefunden. Ihr Mann, gebürtiger Frohnstetter, hatte 1950 seine Ausbildung als Metzger abgeschlossen. Das Lied von den "Caprifischern" bei dem sie sich näher gekommen waren, hat sie ihr Leben lang begleitet und über Schicksalsschläge wie den Tod von zwei ihrer vier Kinder hinweggetröstet.

Ihr Lebenswerk war die eigene Metzgerei. "Die Arbeit hat uns jung gehalten", so ihr Resümee, denn noch mit über 70 Jahren waren beide für ihre Kunden da.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.