Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Stetten am kalten Markt 400 000 Euro jährlich nur für Müll

Von
Vor den Glascontainern lassen manche einfach ihren Müll liegen. Die Entsorgung bezahlen die Steuerzahler.Fotos: Kolbeck Foto: Schwarzwälder Bote

Sigmaringen. 400 000 Euro hat es den Kreis Sigmaringen im Jahr 2019 gekostet, wilde Müllablagerungen einzusammeln und zu entsorgen. Bezahlen muss es die Allgemeinheit. Tonnenweise Lebensmittel, Bauschutt, Altreifen, Kunststoffgegenstände, Verpackungsmaterial, Dutzende von Säcken mit Müll aller Art und noch vieles mehr werden auf Parkplätzen und am Straßenrand illegal abgelagert. "Trotz vergleichsweise niedriger Müllgebühren und Recyclinghöfen in jeder Gemeinde nimmt die Umweltverschmutzung durch wilden Müll immer mehr zu", heißt es aus dem Landratsamt Sigmaringen.

"Die wilden Müllablagerungen machen den Mitarbeitern der Straßenmeistereien zu schaffen", berichtet Franziska Rumpel, Leiterin des Fachbereichs Straßenbau im Landratsamt: "Das Reinigen der Straßenränder und Parkplätze erfordert viel Personaleinsatz. Die Zeit, die von den Straßenwärtern aufgewendet werden muss steigt jedes Jahr deutlich an."

Zudem muss der Müll auf Kosten der Steuerzahler entsorgt werden. 46 000 Euro zahlt der Landkreis jedes Jahr für die externe Beseitigung, rund 280 000 Euro Personalkosten verursacht das Mülleinsammeln. "Zudem sind die Schäden für die Umwelt durchaus beträchtlich", gibt Rumpel zu bedenken.

In den Wald fahren kostet mehr als korrektes Entsorgen

Neben den Straßenmeistereien ärgern sich auch Landwirte oder private Grundstücksbesitzer über den Müll. Sie müssen die Hinterlassenschaften oft von Hand wegräumen. "Besonders im Frühling nach der Schneeschmelze ist das Ausmaß erschreckend", so Franziska Rumpel. Aber auch an Altkleidercontainern und den Depotcontainern, an denen die Bürger ihre leeren Flaschen abgeben können, stapelt sich oftmals der Müll. Selbst in den Wäldern und entlang von Feldwegen wird vermehrt Müll gefunden. Die Kreisabfallwirtschaft gibt jährlich 80 000 bis 90 000 Euro zur Reinigung der Flächen und zur Entsorgung des Abfalls aus. "Das ist für uns völlig unverständlich. Bei Entsorgungskosten von zehn Cent je Kilo über die Restmülltonne sind die Kosten für die Fahrt in den Wald sicher teurer als eine ordnungsgemäße Entsorgung", sagt Holger Kumpf vom Landratsamt. "Wer illegal Müll entsorgt, schadet nicht nur der Umwelt, sondern zahlt auch drauf – wenn wir ihn erwischen und ein Bußgeld verhängen erst recht."

Das illegale Entsorgen von Müll sei eine Ordnungswidrigkeit, werde angezeigt und mit Bußgeld bestraft. Rumpel und Kumpf appellieren daher an die Bürger, ihren Müll ordentlich zu entsorgen und Menschen, die Müll illegal entsorgen, konsequent anzusprechen und anzuzeigen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.