Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Stendal Suche nach vermisster Inga geht weiter

Von
Die fünfjährige Inga wird vermisst. Foto: Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord/dpa

Stendal - Mehrere Waldgebiete sind durchsucht, doch von der fünfjährigen Inga fehlt noch immer jede Spur. Die Gegend bei Stendal sei am Dienstag von einer Hundertschaft Polizisten zum wiederholten Male durchkämmt worden, sagte Polizeisprecher Marc Becher in Magdeburg. Zudem würden die Bewohner, Patienten und Mitarbeiter einer nahe gelegenen Klinik erneut befragt.

Konkrete Spuren gebe es trotz der seit Tagen im Hochbetrieb laufenden Suchaktionen nicht. „Wir haben nicht den kleinsten Hinweis auf den Verbleib des Kindes.“

Das Mädchen war am Wochenende mit seiner Familie aus Schönebeck im Stendaler Ortsteil Wilhelmshof zu Besuch. Dort brach Inga mit anderen Kindern zum Holzsammeln in den Wald auf und kehrte nicht zurück. „Mit jeder Stunde, die verstreicht, wird die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie quietschvergnügt wieder auftaucht“, sagte der Polizeisprecher. Direkt nach dem Verschwinden Ingas hatte die Suche mit einem Großaufgebot begonnen.

Hubschrauber mit Wärmebildkameras flogen über das Gebiet, Fährtenhunde waren im Einsatz. Tag und Nacht patrouillierten Helfer durch den Wald und durchkämmten das Gebiet. Es sei außerdem ein Löschteich abgepumpt worden, Hänge und andere Unfallquellen habe man besonders gründlich abgesucht.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.