Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Steinach "Steinach bewegt" bei bester Stimmung

Von
Bei strahlendem Sonnenschein haben die Gäste der vierten Steinacher Leistungsschau am Sonntag die Gewerbegebiete Interkom und Bildstöckle besucht. Foto: Kleinberger Foto: Schwarzwälder Bote

Die Leistungsschau in Steinach hat unter besten Bedingungen stattgefunden. Die Gewerbegebiete Bildstöckle und Interkom waren von Besuchern schier überlaufen.

Steinach. Erstmals präsentierte sich Steinachs Handels- und Gewerbelandschaft im Rahmen dieser Veranstaltung in den beiden Gewerbegebieten. Im Laufe des Tages wurde deutlich, dass die Entscheidung, die nur alle vier Jahre stattfindende Leistungsschau ins Gewerbegebiet zu verlagern, genau richtig war. Während sie unter dem Motto "Steinach bewegt" stand, schien tatsächlich ganz Steinach auf den Beinen zu sein. Die Masse der Besucher – erwartet hatte der Wirtschaftskreis gut 5000 – verteilte sich auf der Fläche und so war trotz regen Zulaufs kaum etwas von Gedrängel zu spüren.

50 Gewerbetreibende präsentierten am Sonntag die Bandbreite der Steinacher Industrie- und Handelslandschaft.

Eingangs der Veranstaltung erklärte Armin Matt, Vorsitzender des Wirtschatskreises, den Bürgermeistern Nicolai Bischler und Philipp Saar: "Hier ist ein Wir-Gefühl entstanden." Die Unternehmen hätten bis zuletzt an einem Strang gezogen und hochmotiviert dafür gesorgt, dass die Schau ein Erfolg werde. Bischler lobte Matt dafür, dass er bis zuletzt "alle Teilnehmer bei der Stange gehalten" habe. Das sei schwierig, habe hier aber hervorragend funktioniert.

Und was die Unternehmen auf die Beine gestellt hatten, konnte sich sehen lassen. Vor der Zimmerei Hansmann entstand ein Holzhaus, außerdem gab es kleinere Vorführungen in der Halle. "Armbruster Medizin und Industrie" erklärte anhand einiger Schaukästen und dem kräftigen Einsatz seitens der Geschäftsführung sowie der Mitarbeiter, was in den Werkshallen überhaupt entsteht. Mehrere Unternehmen, unter anderem auch die Werkstatt der Lebenshilfe, boten Betriebsführungen an. So konnten interessierte Gäste sich nicht nur ansehen, sondern auch eingehend erfahren, was in den Industriegebieten Interkom und Bildstöckle produziert wird.

Auch die Vereine zogen mit: neben den Essensangeboten von Rose, Flasche und Christoph dem Koch bewirteten auch sie. So gab es bei der Spedition Kern beispielsweise Kaffee und Kuchen vom TC, auch die Welschensteinacher Landfrauen und zahlreiche andere Gruppierungen sorgten für ein vielfältiges kulinarisches Angebot.

Am Nachmittag waren Bischler und Matt gleichermaßen zufrieden. Bischler lobte den Einsatz aller Mitwirkenden und freute sich wie Matt über die vielen Besucher. Der Bürgermeister hob noch einmal hervor, dass dies nicht ohne den Einsatz des Wirtschaftskreises, der einzelnen Betriebe und letztlich auch der Zeller Agentur Agil Event möglich gewesen wäre. Matt freute sich ebenfalls sehr über den Erfolg.

Ob Aussteller, Firmen oder Bürgermeister: Alle sind zufrieden

Aussteller und Firmen der Gewerbegebiete waren ebenfalls zufrieden mit dem Verlauf der Leistungsschau. Mathäus Armbruster und Werner Bühler erklärten beide im Gespräch, sie seien froh, dass die Schau ins Gewerbegebiet geholt worden ist. Sie lobten außerdem den Einsatz ihrer Kollegen, die bereit waren, ihre Räume für die übrigen Betriebe zur Verfügung zu stellen.

Am Turnus wird sich jedoch nichts ändern. Bei aller Freude räumte Matt ein, dass die Organisation recht anstrengend sei. Zudem bleibe die Schau durch den Vier-Jahres-Rhythmus "etwas Besonderes".

  Warm-Up: Am Vorabend hatte es auf dem Firmengelände der Spedition Kern ein Warm-Up gegeben. Die Feier mit "Olmanrausch" und Markus Wohlfahrt sorgte für beste Grundstimmung, die sich auf den Sonntag übertrug.

  Hoch hinauf : Dass ein Hubschrauber den ganzen Sonntag über Steinach kreiste, hatte einen einfachen Grund: Auf dem Gelände wurden Rundflüge angeboten.

  Schweres Gerät: Einige der ansässigen Baufirmen zeigten ihre Gerätschaften nicht nur her, sondern ließen ihr Publikum selbst ran. Besonders bei den Kindern war das Angebot sehr gefragt.

  Kinderspaß: Ein umfassendes Kinderprogramm rundete den Tag ab. So gab es unter anderem Seifenkistenrennen, Torwandschießen, ein Karussell, eine Hüpfburg und mehrere Stationen mit Glücksrad.

Ihre Redaktion vor Ort Haslach

Lisa Kleinberger

Fax: 07832 9752-15

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.