Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Steinach "Interkom-II-Zug" soll gestoppt werden

Von
Vor der Bäckerei auf dem Steinacher Adlerplatz hat die Bürgerinitiative "Lebenswertes Steinach", hier vertreten durch Günther Fischer (von links), Gregor Uhl, Christine Haas-Matt und Wolfgang Schmidt, am Samstag, 31. Januar, einen Infostand. Foto: Reutter

Steinach - Einen Bürgerentscheid zur weiteren Entwicklung des Gewerbegebiets Interkom Steinach-Raumschaft Haslach will die Bürgerinitiative (BI) "Lebenswertes Steinach" mittels eines Bürgerbegehrens herbeiführen.

Die BI hatte sich im vergangenen Jahr gegründet, um eine mögliche Erweiterung des interkommunalen Gewerbegebiets zu verhindern. Demnach seien die bereits ausgewiesenen zehn Hektar genug, so dass der "Ausverkauf" an die Umlandgemeinden nicht weiter gehen sollte. Bislang hatte die BI aber keine Schritte unternommen, die den Gemeinderat an einem Erweiterungs-Entscheid hindern könnten.

Nun lautet ihre Devise "Schluss jetzt – wir wehren uns". So lautet der Titel ihres Flyers, der heute dem Bürgerblatt beiliegt, in dem zur Unterstützung eines Bürgerbegehrens aufgerufen wird. Bekommt dieses genügend Unterschriften, wäre ein Bürgerentscheid die Folge. Dieser hätte die Wirkung eines endgültigen Beschlusses des Gemeinderats (siehe Info).

"Wir haben diesen Schritt schon im Vorjahr geplant. Gerade beunruhigt uns, dass es so ruhig in dieser Sache geworden ist", sagt Wolfgang Schmidt. "Wir fragen uns, ob da nicht im Hintergrund etwas läuft". Zudem wolle man nicht zu spät kommen und die Entscheidung über eine mögliche Erweiterung auf eine breite Basis stellen. Zudem hofft die BI, dass die Aktion zur Befriedung der Diskussion beiträgt.

Laut Schmidt könnten auch durchaus diejenigen für das Bürgerbegehren unterschreiben, die nicht der Meinung der BI sind. "Wenn am Ende rauskommt, die Steinacher wollen etwas anderes als wir, wäre es eben so", sagt Christine Haas-Maat. Eine Aussage, der im Pressegespräch auch Schmidt, Gregor Uhl und Günther Fischer zustimmen.

"Die für einen Bürgerentscheid nötigen rund 330 Stimmen wollen wir schnell zusammen haben", sagt Schmidt. So will die BI ab Dienstag, 27. Januar, durch die Straßen ziehen und Unterschriften sammeln. Zudem hat die BI am Samstag, 31. Januar, von 8 bis 13 Uhr einen Infostand auf dem Adlerplatz. Am 27. Februar wird dann ab 20 Uhr in den "Wilden Mann" in Welschensteinach zum Infoabend eingeladen.

Die Thesen, mit denen die BI im Flyer wirbt, sind unter anderem folgende: Es soll keine weitere Fläche der Steinacher Gemarkung an einen Zweckverband "verschenkt" werden. Gleiches gelte für Steuergelder, die nach ihrer Meinung den Steinachern zustehen würden. Zudem solle die Gemeinde nicht der Industriestandort des mittleren Kinzigtals werden, während andere Gemeinden "ständig" neue Wohngebiete schaffen würden. Denn der größte Teil der Steuereinnahmen sei nicht die Gewerbesteuer, sondern der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer. Besonders wichtig sei daher eine große Einwohnerzahl.

Die besten, ebenen landwirtschaftlichen Flächen im Kinzigtal sollten nach Meinung der BI nicht zugebaut werden. Auch sollte die schon hohe Verkehrsbelastung nicht durch ein Interkom II, dass voraussichtlich zur Verdreifachung des Verkehrs in den betroffenen Straßen führen würde, verschärft werden.

Ihre Redaktion vor Ort Haslach

Lisa Kleinberger

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.