Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Steinach Die letzten großen Teile schweben ein

Von
Der Spülschutz schwebt über die Kinzig. Er wird ganz rechts auf der Baustelle verbaut. Fotos: Kleinberger Foto: Schwarzwälder Bote

Schweres Gerät ist am Dienstag an der Baustelle in der Kinzig bei Steinach im Einsatz gewesen. Das allerdings später als zunächst geplant – erstmal mussten die Beteiligten auf einen Kran warten.

Haslach/Steinach. Dieser hätte am Dienstagvormittag um 9 Uhr zugbereit an der Baustelle stehen sollen. Allerdings hatte die verantwortliche Firma nur einen 60-Tonnen-Kran bereitgestellt. Nötig für das Vorhaben war aber ein 160-Tonnen-Kran. Der war gegen Mittag endlich vor Ort. "Jetzt ist 13 Uhr und es geht so langsam los", ärgerte sich der Technische Leiter der Stadtwerke, Ralf Rösch, zu fortgeschrittener Stunde auf der Baustelle.

Bekanntlich erneuern die Stadtwerke Haslach derzeit die Wehranlage in der Kinzig bei Steinach. Zusätzlich wird vonseiten des Regierungspräsidiums die Fischtreppe optimiert – eine Ausgleichsmaßnahme für den Ausbau der B 33 zwischen Haslach und Steinach. Insgesamt werden an Ort und Stelle 1,2 Millionen Euro investiert.

Nachdem Anfang September die erste Wehrklappe mit 17 Metern Länge und einem Gewicht von gut acht Tonnen eingebaut wurde (wir berichteten), war diesmal ihr kleinerer Gegenpart dran: 13,5 Meter lang mit guten fünf Tonnen Gewicht. Zusätzlich wurde außerdem ein Spülschutz eingebaut, der zweieinhalb Tonnen auf die Waage bringt.

Die Arbeiten befinden sich derzeit im Endspurt. Bis 31. Oktober muss alles fertig sein, denn danach darf aus naturschutzrechtlichen Gründen nicht mehr im fließenden Gewässer gearbeitet werden. Grund sind die Wanderbewegungen der Fische. Auf Nachfrage erklärte Rösch, an dieser Stelle handle es sich hauptsächlich um Barben und Forellen.

Ein Hochwasser im Mai hatte die Arbeiten zunächst zwei Wochen zurückgeworfen, aber sie liegen im Plan. "Wir sind ansonsten sehr zufrieden", sagte Rösch mit einem Seitenblick auf den Kran. Die Betonarbeiten sollen dann im Laufe dieser Woche abgeschlossen sein.

Gut 1,2 Millionen Euro investieren die Stadtwerke Haslach in Kooperation mit dem Regierungspräsidium Freiburg (RP) in das Kinzigwehr bei Steinach. Das vor mehr als 60 Jahren errichtete Bauwerk war marode, die antiquierte Anlage wird durch ein neues Bauwerk ersetzt. Zusätzlich wird die Fischaufstiegsanlage am Wehr optimiert.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.