Uwe Merz’ neue Single "Interessiert kein Schwein" ist ab sofort erhältlich. Foto: Promo Foto: Schwarzwälder Bote

Musik: Uwe Merz veröffentlicht dritte Single / "Interessiert kein Schwein" ab sofort erhältlich

Welschensteinach. Aller guten Dinge sind drei: Uwe Merz’ neue Single "Interessiert kein Schwein" erscheint am Freitag, 19. März. Diese entstand wieder in Zusammenhang mit dem Haslacher Musikproduzenten Rüdiger Geismar – "eine ideale Kon­stellation", wie Merz im Gespräch mit unserer Zeitung betont.

Nach den beiden Debut-Titeln "Liebe Leute" und "#Marie" zielt das Songwriterduo Geismar und Merz diesmal in Richtung Mainstream-Pop, heißt es in einer Pressemitteilung zur neuen Single. "Interessiert kein Schwein" unterhält demnach mit gleichförmigen Beats und mit eingängigen Refrains, die streckenweise an die Musik der "Die Ärzte" erinnert.

"Der Textinhalt behandelt kein – wie man zuerst vermuten mag – sozialkritisches Thema, viel mehr dreht es sich hier um einen Herzschmerz-Klassiker: das Ende einer Liebesbeziehung", heißt es in der Pressemitteilung. "Ich könnte natürlich auch einen Protestsong veröffentlichen", meint Merz im Gespräch und spielt damit auf die aktuelle Musiklandschaft an. "Aber mal ehrlich: Das interessiert kein Schwein", sagt er und lacht. Vielmehr geht es in der neuen Single des in Welschensteinach lebenden Multitalents um das Ego, das verzweifelt auf der Suche nach den Gründen für eine Trennung ist. "Die unbeantwortete Frage nach dem Warum raubt dem Protagonisten jegliche Restenergie und hindert ihn daran, sachlich und wertfrei zu reagieren", heißt es zum Inhalt.

Energielos ist Merz indes nicht. Die bildende Kunst – unter anderem intuitive Malerei – habe er zugunsten der Musik zurückgestellt, berichtet er. Inmitten der Corona-Pandemie, die naturgemäß Live-Auftritte verhindert und das gesamte kulturelle Leben zum Erliegen gebracht hat, hat Merz sich mit einer Sprecher-Ausbildung neue Perspektiven eröffnet. Erst widerwillig, gibt er zu, berichtet nun aber mit einer solchen Leidenschaft davon, dass man dem Multitalent abnimmt: Das ist nicht nur ein weiteres Angebot im großen "Bauchladen"­ von Uwe Merz, es macht ihm auch noch großen Spaß.

Insgesamt könne er nicht klagen, befindet Merz denn auch zu seiner aktuellen Lage. "Ich lebe nach dem DVD-Prinzip", sagt er: "Disziplin, Vertrauen und Demut."­ In der derzeitigen Situation habe Vieles mit Selbstdisziplin zu tun. Zudem sei es für ihn hilfreich, sich bewusst zu machen, "was wir im Vergleich zu Anderen haben". Das sei jedoch sein individueller Standpunkt, betont Merz – "ich will niemanden belehren".

Für die Zukunft hat er die Hoffnung, dass die Kultur wieder einen ganz anderen Stellenwert bei den Menschen einnimmt – dass die Menschen bemerken, was ihnen derzeit fehlt. "Endlich mal wieder Kunst!" – das wäre eine Einstellung, mit der er sich anfreunden könne. Und so ist auch die neue Single keine reine Herzschmerz-Angelegenheit: Sie soll mit einem Augenzwinkern ermutigen, einen gesunden Selbstwert zu entwickeln, der schnell wieder zurück ins Leben führt.

Aller guten Dinge sind drei – damit ist für Uwe Merz und Rüdiger Geismar aber das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht. Im Juni soll die vierte Single erscheinen. Dann veröffentlicht das Duo mit "Du tanzt nicht mehr" eine Ballade.