Der Stausee in Rangendingen hat laut Beprobung eine ausgezeichnete Wasserqualität. Foto: Beate Marschal

Die Belastung mit Escherichia-coli- und Enterokokken-Bakterien liegt in Rangendingen weit unter den Grenzwerten.

Die Badegewässeruntersuchungen für die laufende Badesaison sind derzeit im Gange. Die Gewässerproben für die mikrobiologische Gewässeruntersuchung nach der Badegewässerverordnung (BadegVO) werden vom Gesundheitsamt im Landratsamt des Zollernalbkreises regelmäßig entnommen. So auch am Rangendinger Stausee.

Ergebnis liefert keine Beanstandungen

Für Badegäste gibt es gute Neuigkeiten: Die mikrobiologische Untersuchung ergab am Rangendinger Stausee keine Beanstandung.

Die Ergebnisse der jüngsten Beprobung von Ende Juni zeigen folgende Werte: Prüfmerkmal Escherichia-coli kleiner 15 und Prüfmerkmal Enterokokken ebenfalls kleiner 15 (die Einheit ist jeweils MPN/100ml). MPN steht im englischer Sprache für „Most Probable Number“ und entspricht in deutscher Sprache der „Methode der wahrscheinlichsten Anzahl“.

Die Grenzwerte für eine ausgezeichnete Qualität liegen beim Parameter Escherichia-coli beim Wert 500, bei Enterokokken beim Wert 200. Der aktuelle Untersuchungswert liegt unterhalb von 15 und unterstreicht damit laut der Gemeindeverwaltung die ausgezeichnete Qualität des Badewassers im Rangendinger Stausee deutlich.

Die Untersuchung und Analyse der entnommenen Gewässerproben erfolgt im Labor des Landesgesundheitsamts in Stuttgart.