Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Starzach Noé wird für die dritte Amtszeit verpflichtet

Von
Der stellvertretende Bürgermeister Michael Rilling nahm – mit Sicherheitsabstand – die Verpflichtung des Starzacher Bürgermeister Thomas Noé (links stehend) vor.Foto: Wagner Foto: Schwarzwälder Bote

Starz ach. Vor wenigen Tagen wurde in der öffentlichen Gemeinderatsitzung im Bürgerhaus Thomas Noé für seine dritte Amtszeit als Bürgermeister von Starzach verpflichtet. Noé hatte, 26. Januar die Bürgermeisterwahl mit 94,4 Prozent der Stimmen gewonnen. Er setzte sich dabei gegen den Dauerkandidaten Samuel Speitelsbach durch. Für Noé ist es die dritte Amtsperiode. Der 52-Jährige ist seit 2004 Bürgermeister der Gemeinde.

Trotz gewisser Einschränkungen, die allerdings zum Zeitpunkt der Sitzung noch nicht so scharf sind wie jetzt, nahmen zehn der 16 Gemeinderäte plus Gemeindekämmerer und Hauptamtsleiterin an der Sitzung teil.

Natürlich hatte jedes Mitglied seinen eigenen Tisch und Desinfektionsmittel stand ebenfalls zur Verfügung. Die Verpflichtung nahm der stellvertretende Bürgermeister Michael Rilling vor – natürlich mit dem empfohlenen Sicherheitsabstand. Der dazu gehörende Handschlag entfiel natürlich, und Noé bekräftigte seinen Amtseid mit den Worten "So wahr mir Gott helfe."

Noé bedankte sich bei seinen Wählern für das Vertrauen. Die Bürger und der Gemeinderat hätten ihm ein großes Signal zur Unterstützung geliefert. "Es war ein fairer Wahlkampf", konstatierte er.

Auch in Starzach nimmt man die Corona-Krise ernst. "Die Situation ändert sich fast stündlich", meinte dazu Bürgermeister Noé. Die Starzacher Verwaltung habe einen Krisenstab eingerichtet, kommuniziere über die sozialen Medien und übe einen intensiven Kontakt mit Polizei, Rettungsdiensten und der Feuerwehr. Zwar sei die Lage noch nicht besorgniserregend, doch auch in der Gemeinde gebe es einige von der Corona-Infektion Betroffene. Noé bedauerte, dass sich die Menschen nicht schon früher auf die Krise vorbereitet haben, denn: "Schon bei der kürzlich erst gefeierten Fasnet war bekannt, dass das Coronavirus im Umlauf ist."

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.