Badespaß ist ab 3. Juni wieder in Baiersbronn angesagt. Foto: Ulrike Klumpp

Die gemeindeeigenen Freibäder in Baiersbronn, Klosterreichenbach, Obertal und Schönmünzach öffnen an Fronleichnam, 3. Juni – unter Berücksichtung der Vorgaben der Corona-Verordnungen. Darüber informiert die Gemeinde in einer Pressemitteilung.

Baiersbronn - Der Verkauf von Dauerkarten startet bereits am 1. Juni. Wer eine Dauerkarte haben möchte, sollte diese bereits vorab bei einer der bekannten Verkaufsstellen erwerben, heißt es in der Mitteilung weiter. Anders als beim Buchungssystem im vergangenen Jahr können dieses Jahr die Eintrittskarten wieder direkt an den Kassen der Bäder erworben werden. Zugangsvoraussetzung ist die Vorlage eines negativen Testnachweises oder eines Impf- oder Genesenennachweises für Besucher ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr.

Für Dokumentation wird Luca-App genutzt

Wie auch im vergangenen Jahr ist in den Bädern die Dokumentation der Nutzer Pflicht. In den gemeindeeigenen Bädern wird dafür die im Landkreis schon bekannte Luca-App eingesetzt. Besucher sollten also schon vorab die entsprechende App auf ihrem Handy installieren. Damit, so heißt es in der Pressemitteilung der Gemeinde weiter, sei ein zügiger und reibungsloser Eintritt ins Freibad gewährleistet.

Lesen Sie auch: Freibäder im Kreis Freudenstadt in den Startlöchern

Bei Fragen steht das Kassenpersonal zur Verfügung. Im Eingangsbereich und auf den gesamten Verkehrsflächen gilt Maskenpflicht. Diese Maskenpflicht ist für den Nassbereich und die Liegewiese ausgesetzt. Grundsätzlich gilt, dass im gesamten Bad der Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten ist.

Anzahl der Besucher ist begrenzt

Durch die entsprechenden Verordnungen ist die maximale Anzahl von Besuchern in den Bädern begrenzt. Bei Erreichen dieser Besucherzahl wird der Zugang für weitere Badegäste geschlossen. Die maximalen Besucherzahlen für die einzelnen Bäder sind: Baiersbronn 300 Personen; Klosterreichenbach 180; Obertal 177; Schönmünzach 115.

Aufgrund der Vorgaben und der damit verbundenen Kontrollpflichten könne auch dieses Jahr kein Frühschwimmen angeboten werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: