Der TuS Ergenzingen startet nach dem Pokalduell gegen den FC Holzhausen am Sonntag in die Landesliga. Foto: Wagner

Für den Aufsteiger in die Landesliga wird es am Sonntag ernst. Der TuS Ergenzingen hat den erfahrenen Landesligisten FC Gärtringen zu Gast.

TuS Ergenzingen – FC Gärtringen (Sonntag, 15 Uhr) - Nicht ganz unbekannt sind die Gärtringer für den TuS und vor allem für Trainer Michael Sattler. Immer wieder wanderten Spieler des TuS dorthin ab. Zuletzt die Arthur Heckmann und Zacharias Velvelidis, die in der Verbandsstaffel der Junioren gespielt hatten. Aber auch Sattler kennt einige Spiel des FC dadurch, dass er aus dem Bezirk Böblingen/Calw kommt. Mit dem Trainer der Gärtringer, Hanjo Kemmler, hat Sattler in Hildrizhausen zusammen gespielt.

Wohl nie in der Favoritenrolle

Ob es deshalb ein Vor- oder Nachteil ist, dass Gätringen der Auftaktgegner der Ergenzinger ist, lässt sich nicht sagen. Klar ist Sattler jedenfalls, dass "wir in so gut wie keinem Spiel der Favorit sein werden". Auch der Heimvorteil werde nicht mehr einen so großen Faktor wie in der Bezirksliga spielen, schätzt Sattler, der mit besseren Platzverhältnissen in der Landesliga rechnet. Der TuS wird am Sonntag wohl auch wieder auf seinem neuen Rasenplatz ins Spiel gehen.

Einige Urlauber

Personell sieht es in Ergenzingen, das drei sehr gute Wochen der Vorbereitung erlebte, gut aus für Sonntag. Lediglich in dieser Woche hätten etliche Spieler aus Urlaubsgründen gefehlt. "Ich denke als Aufsteiger müssen wir andere Werte vorweisen. Zum einen ist die Fitness wichtig – hier müssen wir mehr investieren – und auch taktisch gut eingestellt sein auf den Gegner", so Sattler, der deshalb etwas damit hadert, dass diese Woche nicht so gelaufen ist, wie erhofft.

Fehlen werden dem TuS Tobias Tauber, der im Urlaub ist, aber auch etwas angeschlagen und Rafael Garcia, der privat verhindert ist. "Corona führt natürlich auch dazu, dass immer ein Fragezeichen bleibt. Gerade bei den Spielern, die jetzt aus dem Urlaub zurückkehren", so Sattler.

Neuzugänge sind gut angekommen

Sehr zufrieden ist der Trainer damit, dass sich die Neuzugänge bislang schon so gut im Team einfinden konnten. "Mit Deniz Hinger im Tor haben wir einen guten Griff gemacht. Ihm fehlt zwar noch etwas die Spielpraxis, aber er ist sehr zuverlässig. Starten wird aber Felix Bader am Sonntag. Da er demnächst urlaubsbedingt eh fehlen wird." Auch der Ex-Talheimer Nico Klink habe sich schon gut eingefunden. Beeindruckend besonders deshalb, da er aus der Kreisliga A kommt. "Er muss sich noch ein bisschen an das höhere Tempo gewöhnen", so Sattler. Auch die A-Jugendspieler Colin Gall und Lennart Weipert sind gut im Team angekommen. Gerade bei Weipert habe Sattler verschiedene Positionen getestet. "Das hat er aber gut gemacht." Gall hat noch etwas Trainingsrückstand und muss sich noch an das Tempo und an das körperbetonte Spiel gewöhnen. "Bei allen Vier passt das Komplettpaket – das ist wichtig", lobt Sattler.