Mit dem Fahrrad statt mit dem Auto unterwegs sein, dazu ruft die Stadtradel-Aktion wieder auf. Start ist am 4. Juni. Foto: dpa-tmn/Zacharie Scheurer

Das Stadtradeln im Landkreis Tübingen startet mit einer Auftaktveranstaltung und zahlreichen Aktionen rund ums Fahrrad am 4. Juni.

Bereits zum elften Mal startet das Stadtradeln in Rottenburg. Am Dienstag, 4. Juni fällt der Startschuss zum diesjährigen Wettbewerb. Eröffnet wird dieser mit einer Auftaktveranstaltung ab 16 Uhr in Tübingen neben der Radstation am ZOB.

Zum Auftakt gibt es dort ein Info- und Mitmachangebot rund ums Rad mit kostenlosen Führungen, geführten Radtouren, einem Rad-Check und der Nutzung der Radwaschanlage.

Neue Rekordmarke soll erreicht werden Im Anschluss wird 21 Tage lang im Landkreis Tübingen um die Wette geradelt, heißt es in einer Pressemitteilung. Im letzten Jahr wurden in Rottenburg knapp 411 191 Kilometer geradelt. Und auch in diesem Jahr strebt die Stabsstelle Umwelt und Klimaschutz eine neue Rekordmarke an. Dieses Ziel solle vor allem mit noch mehr aktiven Radlern erreicht werden.

Kilometer aus Radsport-Wettkämpfen gelten nicht

„Daher steigen Sie aufs Rad und radeln sie los – in der Freizeit auf dem Weg zur Arbeit oder in die Schule. Im Aktionszeitraum zählt jeder gefahrene Kilometer, egal ob zur Arbeit oder der Weg zum Einkaufen und zu Freunden“, heißt es in der Pressemitteilung. Selbst die Kilometer im Urlaub, also außerhalb des Rottenburger Stadtgebiets, können angegeben werden. Nicht zugelassen werden jedoch die Kilometer aus Radsport-Wettkämpfen.

Die teilnehmenden Städte und Gemeinden im Landkreis Tübingen sind einen Ausflug wert: Wer mit dem Fahrrad in die teilnehmenden Orte fährt, sammelt nicht nur Kilometer für das Stadtradeln, sondern erfährt auch Neues über Sehenswertes am Früchtetrauf und hat die Chance, Preise zu gewinnen.

Radschnitzeljagd bringt Preise Die Radschnitzeljagd führt nach Tübingen, Rottenburg und Mössingen, sowie Ammerbuch, Bodelshausen, Dußlingen, Gomaringen, Hirrlingen, Kirchentellinsfurt und Kusterdingen. Um teilzunehmen, müssen im Aktionszeitraum mindestens fünf der teilnehmenden Orte mit dem Fahrrad angefahren werden. Dort wurden an ausgewählten Plätzen QR-Codes angebracht, hinter denen sich Informationen und ein Codewort verbergen. In Rottenburg ist das Plakat bei der WTG Tourist Information, Marktplatz 24, ausgehängt.

Radsicherheitstrainings während der Aktion

Alle Codewörter werden in ein Formular eingetragen und mit etwas Glück können attraktive Preise gewonnen werden. Rottenburg verlost darüber hinaus unter allen aktiven Teilnehmern verschiedene Preise wie beispielsweise Rottenburger Geschenkschecks, Weltladen-Überraschungspakete, Kinogutscheine oder Eisgutscheine. Darüber hinaus werden auch die Schulen und Kindergärten sowie Teams mit den meisten aktiven Mitgliedern prämiert.

Auch an die Radsicherheit wurde gedacht. Zwei Radsicherheitstrainings finden am 14. und 23. Juni auf dem Verkehrsübungsplatz hinter der Festhalle statt. Die Anmeldung ist unter: www.radspass.org möglich.

Wie kann man mitmachen? Teilnehmer mit Internetzugang registrieren sich für das Stadtradeln direkt auf der Homepage unter www.stadtradeln.de/rottenburg. Nach erfolgreicher Registrierung können dort die Kilometer eingetragen werden, die automatisch dem Team und der Kommune gutgeschrieben werden.

Teilnehmer ohne Internetzugang registrieren sich direkt beim Klimaschutzmanager. Für Teamkapitäne, die eine neue Gruppe gründen möchten, liegt ein Musteranmeldebogen im Rathaus Foyer aus, links vom Haupteingang, oberstes Regal oder zum Download.

Danach heißt es losradeln und die Radkilometer einfach im Online-Radelkalender unter https://www.stadtradeln.de/home, oder per Stadtradeln-App https://www. stadtradeln.de/app/ eintragen. Für alle, die die Kilometer schriftlich angeben möchten, besteht die Möglichkeit, Kilometer-Erfassungsbögen (liegen ebenfalls aus) auszufüllen und am Rathausbriefkasten einzuwerfen.

Bis zum 1. Juli können gefahrene Kilometer noch nachgetragen werden, danach sind keine Ergänzungen oder Änderungen mehr möglich.

Für weitere Informationen und bei etwaigen Fragen kann sich an Klimaschutzmanager Jörg Weber unter Telefon 07472/165-289 gewendet werden.