Die Stadt bekommt einen Zuschuss für den Nahwärmeverbund. Foto: Büttner

Die Stadt Hüfingen bekommt 810. 000 Euro Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) für die Umsetzung ihres Nahwärmeverbunds.

Hüfingen - Das teilte das Umweltministerium Baden-Württemberg in einer Pressemitteilung mit. Innerhalb des Förderprogramms wurden im Regierungsbezirk Freiburg zwei Klimaschutzprojekte ausgewählt. Die ausgewählten Vorhaben dürfen nun einen Antrag auf Förderung bei der Landeskreditbank (L-Bank) einreichen.

Ein Programm des Landes will Kommunen in puncto Klimaschutz unterstützen

"Mit dem Programm ›Klimaschutz mit System‹ unterstützen wir Kommunen im Land, damit sie ihre Verantwortung beim Klimaschutz wahrnehmen und ihre Maßnahmen systematisch umsetzen können", sagte Umweltministerin Thekla Walker.

Wärmelösungen sind für die Stadt ein zentraler Bestandteil zur Energiewende

Insgesamt stellt das Umweltministerium Fördermittel in Höhe von über einer Millionen Euro für die zwei Klimaschutzmaßnahmen zur Verfügung. In der Mitteilung würdigt das Ministerium das Projekt. Für die Stadt Hüfingen seien effiziente Wärmelösungen ein zentraler Baustein, damit die Energiewende gelingen kann. Dabei sei der Stadt ein ganzheitliches Herangehen mit einem sukzessiven Ausbau entsprechend der vorhandenen Ressourcen wichtig.

So wurden bereits mehrere Photovoltaikanlagen und drei Insel-Wärmenetze realisiert. Im Rahmen des jetzt geförderten Projekts sollen die bereits bestehenden Insel-Lösungen zu einem effizienten Wärmeverbund verbunden werden. Der Zusammenschluss der Wärmeversorgungsgebiete Lindenpark, Auf Hohen und Bleichewiese kostet rund 1,1 Millionen Euro. Allein durch den effizienteren Betrieb im Verbund werden rund 668 Tonnen klimaschädliches CO2 pro Jahr eingespart.

Beim Betrieb der Versorgungsnetze greift Hüfingen auf lokale Kompetenz zurück

Um weitere 400 Tonnen werden die CO2-Emissionen der Stadt durch den Anschluss weiterer Gebäude an die neuen 1400 Meter langen Verbindungsleitungen gedrückt. Fossile Energieträger für die Wärmeerzeugung werden so substituiert. Die Stadt Hüfingen greife beim Betrieb der Wärmenetze auf lokale Fachkompetenz zurück und leiste damit einen positiven Beitrag zur regionalen Wertschöpfung, heißt es.

14 Kommunen und Kreise werden wohl Fördermittel vom Land bekommen

Nach aktuellem Stand erhalten voraussichtlich 14 Kommunen und Landkreise im Land Mittel aus dieser Förderrunde für Klimaschutzvorhaben. Mit dem Förderprogramm "Klimaschutz mit System" unterstützt die Landesregierung Gemeinden und Landkreise, die systematisch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.