Erregt Anstoß: Szene aus dem „Nussknacker“ mit einem chinesischen Tanz. Die russischen Choreografen Vasily Medvedev und Yuri Burlaka haben für das Staatsballett 2013 Petipas Klassiker rekonstruiert. Foto: Bettina Stöß/Staatsballett Berlin

Das Berliner Staatsballett verzichtet auf seinen Weihnachtsklassiker. Sind Teile der Inszenierung nicht mehr vertretbar, wie die kommissarische Ballettdirektorin meint?

Stuttgart - Bei vielen Ballettkompanien ist dieser Klassiker in der Adventszeit gesetzt: „Nussknacker“ muss sein, Mäusekönig und Zuckerfee bringen Kinderaugen zum Leuchten und garantieren ein volles Haus. Auch der Stuttgarter Ballettintendant Tamas Detrich will dieses Ritual nicht länger missen und hat einen „Nussknacker“ angekündigt – Edward Clug ist für die Choreografie gesetzt, Jürgen Rose für die Ausstattung.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€