Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Vandalen sind am Klosterweiher am Werk

Von
Mehrere Sachbeschädigungen werden in St. Georgen in den letzten Tagen verzeichnet. (Symbolfoto) Foto: Pixabay

St. Georgen - Beschmierte Wände, herausgerissene Zaunstücke und eine im Klosterweiher treibende Parkbank: Vandalen haben in St. Georgen ihr Unwesen getrieben. Gleich drei Sachbeschädigungen wurden der Polizei seit vergangenem Mittwoch gemeldet. Auf Nachfrage unserer Zeitung präzisiert ein Pressesprecher die Vorfälle.

Demnach wurde zwischen Mittwoch, 7. Oktober, und Donnerstag, 8. Oktober, eine Wand der Rathaus-Tiefgarage verschandelt. Ein bislang Unbekannter schrieb diverse Schimpfwörter nieder.

Zwischen Samstag, 11. Oktober, und Sonntag, 12. Oktober, nahmen einige ebenfalls noch unbekannte Rowdys wiederum das Areal rund um den Klosterweiher in den Fokus.

Bank in See geschmissen

Wie die Polizei am Mittwoch bekannt gab, rissen die Täter zum einen eine Bank, die in der Nähe des Sees stand, aus ihrer Verankerung heraus. In der Folge warfen sie diese in den Klosterweiher. Durch diese Aktion entstand ein Sachschaden in Höhe von 800 Euro.

Zum anderen wurde das Bahnwärterhäusle, in dem früher der Jugendtreff untergebracht war, von den Vandalen heimgesucht. Mehrere Elemente des Zauns, der das Haus umgibt, wurden zerstört. Hier war ein Schaden von 500 Euro zu verzeichnen.

In allen drei Fällen sucht die Polizei nun nach Zeugen. Diese sollen sich an das St. Georgener Revier, Telefon 07724/94 95 00, wenden.

Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.