Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Undichtes Kinderbecken: Gutachterin eingeschaltet

Von
Beim Befüllen des Beckens hält die Freude nur kurz an: Während die erste Ebene dicht scheint, zeigen sich beim Befüllen der zweiten Ebene immer noch undichte Stellen. Foto: Zelenjuk

St. Georgen - In der Sitzung des Technischen Ausschusses wurde die Situation im St. Georgener Hallenbad angesprochen. Noch immer gibt es dort Probleme mit dem Kinderschwimmbecken. Die Stadt droht nun mit juristischen Konsequenzen.

Die ersten Vermutungen von Stadtbaumeister Alexander Tröndle, wonach sich die Probleme im St. Georgener Hallenbad zu einer "größeren Geschichte" ausweiten könnten, scheinen sich nun zu bewahrheiten. "Es vergeht kein Tag, an dem wir nicht mit der Firma in Kontakt stehen", sagte Tröndle in der Sitzung des Technischen Ausschusses am Mittwochabend angesichts des undichten Kinderplanschbeckens.

Wie bereits berichtet wurden vergangene Woche die Abläufe freigelegt, neu versiegelt und die Stellen neu verfliest. Während die erste Ebene keine undichten Stellen aufwies, traten die Probleme beim Befüllen der zweiten Ebene erneut auf. Man sei immer noch auf der Suche nach dem Fehler, die Kommunikation mit den Verantwortlichen gestalte sich allerdings zäh.

"Wir sind an einem Punkt angelangt, wo wirtschaftlicher Schaden entsteht", erklärt Tröndle angesichts der langen Zeitspanne, in der das Becken nun bereits gesperrt ist. Man merke anhand der rückläufigen Zahlen, dass weniger Familien das Hallenbad besuchten. "Juristische Schritte sind hier nicht mehr ausgeschlossen", stellte der Bauamtsleiter klar.

Zahl der Legionellen im Bad geht seit der Schließung gegen Null

Die Verwaltung habe nun beschlossen, dem Planungsbüro und der ausführenden Firma eine Frist zu setzen. Man wolle wissen, nach welcher Din geplant wurde. Denn laut Tröndle fehle nach wie vor ein bereits seit Längerem angefordertes Protokoll. Dieses gebe darüber Aufschluss, wie und ob getestet wurde, dass das Becken dicht ist.

Trotz der derzeitigen Schwierigkeiten hatte der Bauamtsleiter noch eine gute Nachricht zu verkünden: Die Zahl der Legionellen im gesamten Bad gehe seit der vorübergehenden Schließung des Kinderbeckens gegen Null. "Wir sind schon immer im Toleranzbereich gewesen", betont Tröndle. Dennoch sei es auffallend, wie niedrig die Zahl seit einiger Zeit ist.

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.