Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Töne ganz für das Herz

Von
Das Kammerorchester St. Georgen unter der Leitung von Reinhard Ziegler beim Konzert in der Lorenzkirche zur musikalischen Eröffnung der Gesundheitswoche. Foto: Paskal Foto: Schwarzwälder-Bote

St. Georgen. Das Kammerorchester serviert musikalische Kostbarkeiten zur Gesundheitswoche. Leise Streichertöne sorgen für Entspannung.

Einen Konzertabend mit viel Gefühl und zarten Tönen erlebten die Besucher in der Lorenzkirche. Dirigent Reinhard Ziegler hatte musikalische Kostbarkeiten ausgesucht. Mit Georges Bizets "Arlésienne-Suite" begann das rund einstündige Konzert. Die Eingangsmelodie beim Prélude erschien erneut bei der Farandole.

Kontrabassist und Macher der Gesundheitswoche, Johannes Probst, machte in seiner Rede auf die Herztöne aufmerksam. "Es sind Töne von Herzen für das Herz. Nach dem Konzert gehen Sie gesünder nach Hause, als Sie gekommen sind." Die Musik der Romantik betont die Emotionalität und spricht die Gefühle an, beschreibt das Fernweh und die Fantasie "und tanzt", meinte Probst. Sie ließ aber auch die Besucher träumen, bei der "Suite für Streicher" von Leos Janácek. Die Konzertmeisterin Elisabeth Benschel mit ihrer Violine und Cellistin Simone Berner begeisterten mit ihren Soli. In John Rutters "Suite for Strings" sind die Instrumente auch pizzicato, also gezupft, gespielt worden. Ähnlichkeiten mit dem Kinderlied "Ein Männlein steht im Walde" waren durchaus zu hören. Wäre das Konzert nicht in der evangelischen Kirche gewesen, hätte sicher der ein oder andere Besucher zum "Walzer Nr. 2" von Dmitri Schostakowitsch liebend gerne das Tanzbein geschwungen. Die schwungvolle Melodie ist nicht nur in die Beine, sondern auch ins Herz gegangen. Das dankbare Publikum forderte mit dem langen Beifall eine Zugabe. Bei "O Fortuna" aus "Carmina Burana" von Carl Orff war der junge Finn Klaus an der Trommel gefordert. Rhythmisch und voll konzentriert wirkte er mit. Für ihn war es seine Premiere beim Kammerorchester. "Ich war zuvor schon etwas aufgeregt, obwohl ich bereits anderweitig mehrmals mitgespielt habe", antwortete er auf die Frage nach dem Konzert. Das Kammerorchester unter Dirigent Reinhard Ziegler hat einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen und die Besucher erlebten einen entspannenden Konzertabend.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.