Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Sortimat Handling Systems trotzt dem Trend

Von
Die Firma Sortimat Handling Systems ist direkt an der Landesstraße Richtung Königsfeld im Gewerbegebiet Hagenmoos/Engele untergebracht. Das Gebäude gehört nun dem Unternehmen. Foto: Klossek Foto: Schwarzwälder Bote

Es ist ein positives Zeichen in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten: Die Firma Sortimat Handling Systems hat das Gebäude, das sie seit 2013 im Peterzeller Gewerbegebiet gemietet hat, dem Besitzer abgekauft.

St. Georgen-Peterzell. Neuer Chef, neue Besitzverhältnisse, neue Mitarbeiter: Die Firma Sortimat Handling Systems im Gewerbegebiet Hagenmoos/Engele befindet sich im Umbruch. Während andernorts Kurzarbeit angemeldet wird und Angestellte ihre Schreibtische räumen müssen, trotzt Sortimat Handling Systems dem Trend. "Allein in diesem Jahr haben wir schon wieder sechs neue Mitarbeiter eingestellt", erklärt General Manager Matthias Dannemann, der seit Januar die Geschäfte in Peterzell führt.

Doch damit nicht genug: Nun hat die Firma das Gebäude, in dem sie seit 2013 untergebracht ist, von deren Besitzer gekauft. Ein ungewöhnlicher Zug in eigentlich wirtschaftlich schwierigen Zeiten. "Wir waren schon immer mit dem Vermieter, Wolf-Dieter Goedecke und seiner Frau Thérèse, in Gesprächen über einen möglichen Kauf", erklärt Dannemann.

Die Investition in Peterzell sei nun ein klares Zeichen an die Mitarbeiter, wie Prokurist Jörg Müller ergänzt. "Denn in Aktiengesellschaften ist eher das Mieten die Grundtendenz", sagt er. Da die Firma zum kanadischen Konzern ATS Automation Tooling Systems gehört, der weltweit rund 4500 Menschen beschäftigt, ist dieser Schritt also keine Selbstverständlichkeit.

Impfstoff ist ein Thema

Die derzeitige Krise bekommt das Peterzeller Unternehmen derweil nicht so stark zu spüren wie andere, da Sortimat Handling Systems vor allem in einer derzeit begehrten Branche aktiv ist: dem Pharmaziebereich. Momentan wird bekanntermaßen mit Hochdruck an einem Impfstoff gegen Covid-19 gearbeitet. Auf die mögliche Verbreitung und Herstellung bereiten sich die Pharmaunternehmen schon jetzt vor.

"Wenn wir sagen, wir möchten einen Wirkstoff gegen dieses Virus entwickeln, dann muss man bis an den Anfang denken", illustriert Dannemann. "Das heißt, ich brauche auch ein Pharmaunternehmen, das die Teile hierfür in Millionen Stückzahlen produzieren kann." Hierfür benötige es Anlagen, die wiederum in St. Georgen produziert werden können.

Während Sortimat Handlings Systems in seiner Anfangsphase auf einfache Palettierer setzte, hat die Firma mittlerweile ihr Portfolio weiterentwickelt. Heute stellt die Firma daher unter anderem ganze Montageeinheiten her. "Der Kunde ist stark an voll automatisierten Anlagen interessiert", so Dannemann. "Wir bewegen uns da in einem Bereich, in dem die Maschine täglich non-stop läuft, keine Ausfälle hat und keinen Mitarbeiter zur Unterstützung für die Montage braucht." So könne man entsprechend hohe Stückzahlen generieren.

Doch Dannemann und Müller sind sich sicher: Die goldenen Zeiten halten nicht ewig an, die Corona-Krise treffe schließlich alle Bereiche. Im Nachgang werde man daher wohl auch im Pharmaziebereich mit sinkenden Nachfragen rechnen müssen – etwa wenn in Ländern, in denen andere medizinische Versorgungen gelten, das Geld aufgrund von Corona knapp wird. "Aber der Tsunami, der sich gerade verbreitet, wird uns nur abgeschwächt treffen", so Dannemann.

Ideen für Erweiterung

Aus Vorsicht will sich Sortimat Handling Systems nach dem nun erfolgten Kauf daher erst einmal mit weiteren Investitionen zurückhalten. "Wenn man sich darüber im Klaren ist, dass die Wirtschaft in einer Krise steckt, wäre es fahrlässig, nun ganz energiegeladen zu investieren und Arbeitsplätze zu gefährden."

Doch die Ideen sind da, wie Müller zugibt. "Wir haben schon immer Visionen gehabt – die Erweiterung des Gebäudes, ein Neubau hier im Industriegebiet", erzählt er. Mit dem Kauf scheint der erste Schritt in diese Richtung gemacht. "Als Mieter tue ich mich bei jeder Entscheidung natürlich doppelt schwer", meint Dannemann im Hinblick auf Investitionen. Wenngleich es bislang nur "Gedankenspiele mit Architekten" seien, wie er betont: Die Entwicklung des Unternehmens, das in den vergangenen sieben Jahren seinen Mitarbeiterstamm verdoppelt hat, und die Bindung an den Standort St. Georgen zeigen, dass hier weiteres wirtschaftliches Potenzial schlummert.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.