Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Projekt mit Vorbildcharakter wird ausgezeichnet

Von
Die Schulsanitäter der Robert-Gerwig-Schule und die Kinderfeuerwehr St. Georgen zeigen stolz den Gewinner-Scheck in die Kamera. Foto: Robert-Gerwig-Schule Foto: Schwarzwälder Bote

St. Georgen. Mit dem "Tag der Schülersicherheit" werden jedes Jahr Vorbild-Projekte an Schulen in Baden-Württemberg von der Unfallkasse Baden-Württemberg (UKBW) mit einem Preisgeld von 2000 Euro ausgezeichnet.

Der Preis richtet sich an Schulen, die sich mit eigenen Projekten gemeinsam mit ihren Schülern für mehr Sicherheit und Gesundheit in der Schule einsetzen. Kreativität, Ideenreichtum und das Engagement der Schüler stehen dabei im Mittelpunkt.

Sie punkten mit einem umfassenden Konzept

In diesem Jahr hat der Schulsanitätsdienst der Robert-Gerwig-Schule in Kooperation mit der Feuerwehr St. Georgen diese Auszeichnung erhalten. Verliehen wurde diese von Siegfried Tretter, Geschäftsführer der UKBW, und dem Landtagsabgeordneten Volker Schebesta, Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, beim feierlichen Festakt in Hechingen.

Die Schulsanitäter der Robert-Gerwig-Schule haben mit einem umfassenden Konzept von Erste-Hilfe-Kursen, Übungskonzepten, Veranstaltungen und Fortbildungen gepunktet. Ihr Wissen haben sie landesweit und im Schüleraustausch über die Landesgrenzen hinweg weitergegeben.

Ein besonderer Schwerpunkt ist hierbei die Kooperation mit der Feuerwehr St. Georgen. Im gegenseitigen Wissensaustausch und regelmäßigen gemeinsamen Veranstaltungen wie Schauübungen oder Erste-Hilfe-Parcours mit Schulsanitätern und der Kinderfeuerwehr sowie der Jugendfeuerwehr gestaltet sich ein Miteinander, das sowohl der Erweiterung des Erste-Hilfe-Wissens wie auch des vorbeugenden und abwehrenden Brandschutzes zugutekommt.

Verwendung des Geldes steht noch nicht fest

Gemeinsame Helfertage, regelmäßige Besuche bei der Feuerwehr und auch Lehrerfortbildungen tragen dazu bei, dass die Sicherheit der Schüler als nachhaltige Zielsetzung des Konzepts durch alle Altersgruppen hinweg großgeschrieben wird. Was sie mit dem Preisgeld anfangen, wissen die Schüler noch nicht genau. Investiert werden soll entweder in neues Material oder "in einen Ausflug, der nicht nur Spaß macht, sondern uns auch weiteres Wissen bringt", wie Schulsanitäter Efe Özdemir formulierte.

Sicher sei man aber jetzt schon, dass alle Beteiligten davon profitieren werden.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.