Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Schulsanitäter zeigen ihr Können

Von
Stabile Seitenlage ist angesagt: Steven Kolb demonstriert den Viertklässlern an seinem Sanitätskollegen Dominik Dyda (liegend), wie man diese überaus wichtige Lage mit wenigen Griffen herstellt. Fotos: Kommert Foto: Schwarzwälder Bote

Entspannt zeigt sich Silke Schwinghammer anlässlich des Helfertages an der Robert-Gerwig-Schule in St. Georgen: "Unser Schul-Sanitätsdienst besteht aus elf Mädchen und Jungen – die sind so firm, da muss ich fast gar nichts machen", erzählte sie im Gespräch mit unserer Zeitung.

St. Georgen. Darauf hatte sie natürlich einige Jahre lang hingewirkt, daher konnte sie sicher sein, dass ihre fleißigen Helfer wirklich bestens vorbereitet waren. Eigentlich gebe es ja den so genannten Blaulichttag, doch der passe so gar nicht in den Jahresablauf an den Schulen, da sei die Zeit im Frühjahr wesentlich besser geeignet.

Verschiedene Einsatzszenarien aufgebaut

In mehreren Stationen bewiesen die Schulsanitäter ihr Können und gaben viele zwar einfache, aber wichtige Dinge aus ihrem Helferleben weiter an die Schüler der dritten und vierten Klassen.

Verstreut über das Erdgeschoss des neueren Teils der Schule waren verschiedene Stationen aufgebaut, bei denen die Kinder lernten, was eine stabile Seitenlage ist, wie man einen richtigen Notruf absetzt oder auch einen Verband anlegt, ein Pflaster so zuschneidet, dass es perfekt die Fingerkuppe schützt.

Inzwischen, so Schwinghammer, hätten sich auch die Helfer der Jugendfeuerwehr dieser Aktion angeschlossen. Diese wurden unterstützt von Claudia Kleiner, der Frau des Stadtbrandmeisters. Im völlig verrauchten Schulcafé sollten die Schüler ein Kind finden. "Die Jüngeren haben ein Monster gesehen da drin", lachte die Helferin. Allerdings hatten die Schülerinnen und Schüler eines bemerkt: Auch wenn es diesmal nur Disco-Nebel war – man sieht im dichten Raum wirklich nur sehr wenig.

"Wir haben sehr engagierte Schulsanitäter, die sogar schon mal freiwillig auf ihre Pause verzichten", freute sich Schwinghammer über ihr Team. Sie selbst ist im DRK-Bereitschaftsdienst der Ortsgruppe St. Georgen tätig und daher geradezu prädestiniert, die Schul­sanitäter unter ihre Fittiche zu nehmen. Und die seien so gut, dass sie bei den Prüfungen mit ausgebildeten Jungsanitätern vorne mitmischten, erzählte die Mentorin stolz.

Für die vierten Klassen hatte sie eine weitergehende Fortbildung vorbereitet. "Die haben die Grundeinweisung ja in der dritten Klasse bereits einmal erlebt, dann wäre es für manchen Schüler sicher langweilig, das nochmals zu wiederholen", wusste Schwinghammer. Ein kleines Manko mussten ihre Helfer aber in Kauf nehmen: "Viertklässler sind manchmal ganz schön schwierig", räumte Schwinghammer ein.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.