Eiken Prinz vom CoR-Schulnetzwerk und Thomas Hohn von Greenpeace sprechen mit den Schülern über verschiedene Ideenansätze. Foto: Schule Foto: Schwarzwälder-Bote

Bildung: TSG-Vertreter bei Ideenwerkstatt

St. Georgen. Eine TSG-Abordnung war kürzlich bei der Ideenwerkstatt in Berlin dabei. In der vergangenen Woche reisten drei Vertreter des Thomas-Strittmatter-Gymnasiums St. Georgen nach Berlin, um an einer Ideenwerkstatt der "Club of Rome"-Schulen (CoR) teilzunehmen.

Die Veranstaltung fand unter dem Thema "Gemeinsame Veränderungsprozesse in Schulen – Wie gelingt ein Kulturwandel von Schul- und Unterrichtsentwicklung?" statt und wurde von Eiken Prinz, Koordinatorin des "Club of Rome"-Schulnetzwerks, und Thomas Hohn von Greenpeace Deutschland moderiert. Tagungsort war das geschichtsträchtige Palais am Festungsgraben. Bildung für nachhaltige Entwicklung ist den "Club of Rome"-Schulen schon lange ein wichtiges Anliegen – mittlerweile ist es auch im neuen Bildungsplan für baden-württembergische Schulen fest verankert.

Wie eine ganzheitliche und konkrete Umsetzung am Lernort Schule gelingen kann, stand im Mittelpunkt der Ideenwerkstatt. Lehrer Peter Braun, Katharina Flaig als aktuelle "Club of Rome"-Schulsprecherin sowie ihr Vorgänger Christian Flaig brachten sich hierbei für das TSG ein.

Neben den Plenumsveranstaltungen erfolgte ein Austausch in diversen Arbeitsgruppen, bei denen die Teilnehmer von ihren Erfahrungen an den Schulen berichteten, um sie für die Zukunft aller CoR-Schulen fruchtbar machen zu können. Auch selbstverantwortliche Projektplanung oder das noch bessere Vernetzen der "Club of Rome"-Schulen, um Synergieeffekte zu schaffen, wurden besprochen. Mit vielen Ideen kehrten die Teilnehmer zurück.